Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. - Übersetzungen polnisch-deutsch-polnisch

Hauptnavigation

Koniakau (Koniaków) - im Spitzenmuseum von Zuzanna Gwarkowa

Die Augen der dreißig Fünfklässler werden groß und rund, als Zuzanna Gwarkowa plötzlich mit einem roten Herren-Tanga aus fein gehäkelter Spitze vor ihren Nasen herumfuchtelt. "Wie ihr seht, können Spitzen durchaus modern sein. Nur müsst ihr erst einmal volljährig werden, um dieses gute Stück tragen zu dürfen", sagt sie mit verschmitztem Lächeln auf den Lippen. Die Wände des Spitzenmuseums von Koniaków, einem kleinen Dorf hoch oben in den Schlesischen Beskiden, sind mit großen Tischdecken und -läufern, kleinen Deckchen, Servietten, Kleidern und Elementen regionaler Trachten aus kunstvoll gehäkelter weißer Spitze mit floralen Mustern behängt. Das Museum, das aus einer einzigen großen Stube besteht, ist im Wohnhaus der über die Grenzen Polens hinaus bekannten "Spitzen-Künstlerin" Maria Gwarkowa untergebracht.

Verkauf von Waren aus fein gehäkelter Spitze
Kleiner Laden, in dem ein Einheimischer Waren aus fein gehäkelter Spitze verkauft. Foto: Frank Hilbert

Zuzanna Gwarkowa erzählt den Kindern vom Leben und Wirken ihrer 1962 verstorbenen Schwiegermutter, bei der sie selbst die traditionelle Häkelkunst erlernt hat. Sogar die englische Königin Elisabeth II. soll von Marias Handfertigkeit so angetan gewesen sein, dass sie sich von ihr eine Tischdecke gewünscht hatte. Zwei Jahre arbeitete die außergewöhnlich begabte und fleißige Bergbäuerin an dem filigranen Stück. Sie verwendete für die Tischdecke ein besonders feines, sehr arbeitsintensives Seidengarn. Doch bekanntlich häkelt auch das Schicksal am menschlichen Leben mit: Die englische Königin sollte ihr Geschenk nie bekommen. Unerwartet erkrankte Maria Gwarkowa schwer und verstarb, noch bevor sie ihr Werk vollenden konnte. Heute hängt die unfertige Decke hinter Glas an einer exponierten Stelle im Spitzenmuseum und versetzt durch ihre meisterhafte Ausführung die Besucher in Staunen.

In der großen Nachfrage nach Spitzen im ausgehenden 19. Jahrhundert und zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als es in den bürgerlichen guten Stuben zum guten Ton gehörte, die massiven Eichentische und Plüschsofas mit feinen Spitzendeckchen zu zieren, entdeckten die Einwohner von Koniaków ein willkommenes Zubrot zu ihren ansonsten eher bescheidenen Einkünften aus der kargen Landwirtschaft. Schnell besann man sich wieder auf die lange Zeit stiefmütterlich behandelte oder nur für den privaten Gebraucht gepflegte Tradition. In beinahe allen Haushalten wurde um die Wette gehäkelt, wobei jede Hausfrau bemüht war, eigene, unverwechselbare Spitzenmuster zu entwickeln. "Und das nur in der ohnehin knappen Freizeit, neben der eigentlichen schweren Arbeit in Haus und Hof", betont Zuzanna Gwarkowa. Bis heute hat daran nichts geändert.

Fast jedes Haus in Koniaków besitzt eine gesonderte kleine Stube, in der den Touristen kunstvolle Häkelarbeiten zum Kauf angeboten werden. Modifiziert wurde nur ein wenig das Angebot. Als mit der Moderne die Nachfrage nach traditionellen Spitzendeckchen abflaute, da ersannen die Spitzenmacherinnen gemeinsam etwas "Zeitloses", das garantiert immer Absatz finden würde: Reizwäsche! Trotz stiller Entrüstung ihrer Männer und grollenden Donnerhagels des Dorfpfarrers häkelten sie sich mit ihrer pfiffigen Geschäftsidee unbeirrt in den Erfolg. So kann man heute neben den traditionellen Arbeiten auch wunderschöne BHs und Spitzenhöschen, die mehr ent- als verhüllen, in allen Farben und für alle Gelegenheiten erwerben. Man sollte nur volljährig sein. (fh)

Hotels

Booking.com

Karte

Landkarte von Polen mit Koniaków

Wetter

Koniakau (Koniaków), Polen21.10.2017 – 21:10 Uhr
Trüb
KoniakauWetter Polen10 °CLuftfeuchte: 100%
Luftdruck: 1017 hPa
Windgeschwindigkeit: 1 m/s
(CC BY-SA 2.0: OpenWeatherMap)

Sehenswürdigkeit

Muzeum Koronki - Izba Pamięci Marii Gwarek (Spitzenmuseum)
43-474 Koniaków
43-474 Koniaków
Tel.: +48 (0) 33 8556423

Karte

Koniaków - Spitzenmuseum, 43-474 Koniaków, 43-474
Koniaków - Spitzenmuseum, 43-474 Koniaków, 43-474 Koniaków (Google Maps)