Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. - Übersetzungen polnisch-deutsch-polnisch

Hauptnavigation

War Mieszko I. ein Wikinger?

Es gibt Vermutungen, dass der erste historisch nachweisbare Fürst der Polanen, Mieszko I. (geb. ca. 922, gest. 992) ein Normanne war. Die Vermutungen basieren auf einer Urkunde aus dem Jahr 990, die in den Archiven des Vatikans verwahrt wird. Es handelt sich hierbei um einen Regest, d. h. um eine Zusammenfassung einer Urkunde, deren Original verschollen ist. In dieser Urkunde, die nach den in der Anfangszeile erwähnten Worten Iudex (Herr, Richter) Dagome „Dagome Iudex“ benannt wurde, unterstellt der Piastenfürst sein Land dem direkten Schutz des Papstes.

Dom von Gnesen (Gniezno)
Dom in Gnesen (Gniezno). Foto: Frank Hilbert

Dagome Iudex gilt als eine wichtige Quelle zur Gründung bzw. Anerkennung des polnischen Staates und dessen Eingliederung in die christliche Gemeinschaft. Es beinhaltet auch die älteste geografische Beschreibung der politischen Grenzen des Gebietes des Fürsten, der in der Urkunde unter dem normannischen Namen Dagome (vgl. Dagö, Dagobert) geführt wird.

Nun will ein Team polnischer Wissenschaftler der spekulativen These, Mieszko I. sei ein Wikinger gewesen, mit modernen Untersuchungsmitteln auf den Grund gehen. Eine gentechnische Untersuchung soll Licht in die Herkunft des Piastenfürsten bringen. Leider kennt man die Grabstätte von Mieszko nicht. Daher sollen nun unter der Leitung von Professor Władysław Duczko genetische Untersuchungen der sterblichen Überreste der direkten Nachfahren Mieszkos durchgeführt werden. Genetisch verwertbares Material hofft man in den sterblichen Überresten von Knut zu finden, der nicht nur König von England, Norwegen und Schweden, sondern auch Mieszkos Enkelsohn war. Knut wurde im Dom von Winchester in England bestattet. Gut erhaltenes genetisches Material könnten auch die sterblichen Überreste von Inegerda, der Urenkelin Mieszkos, liefern. Inegerda hat in Kiew ihre letzte Ruhestätte gefunden. (fh)

Hotels

Booking.com

Sehenswürdigkeit

Museum des Erzbistums Gnesen (Muzeum Archidiecezji Gnieżnieńskiej)
Kolegiaty 2
62-200 Gniezno
Tel.: +48 (0) 61 4263778
Internet: www.archidiecezja.pl‎

Karte

Gnesen (Gniezno) - Museum des Erzbistums Gnesen, Kolegiaty 2, 62-200
Gnesen (Gniezno) - Museum des Erzbistums Gnesen, Kolegiaty 2, 62-200 Gniezno (Google Maps)