VGWORT Zählpixel
Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. – Übersetzungen Polnisch-Deutsch-Polnisch

Hauptnavigation

Danzig (Gdańsk) – Festung Weichselmündung

Die Geschichte der Festung Weichselmündung reicht bis in das 14. Jahrhundert zurück. Ihre Aufgabe bestand darin, die Einfahrt zum Hafen von Danzig zu überwachen und zu verteidigen. Außerdem kassierte ihre Besatzug die Zölle von den vorbeifahrenden Schiffen.

Turm und Kasernen der Festung Weichselmündung Polen Fotos
Festung Weichselmündung. Fotos: Frank Hilbert
Die Dampfbootfahrt nach Neufahrwasser ist sehr zu empfehlen. Das Boot windet sich auf der Mottlau durch Fahrzeuge aller Art hindurch und gelangt dem Holm gegenüber in die Weichsel. Bei der Festung Weichselmünde, aus deren grünen Wällen ein uralter nicht mehr gebrauchter Verteidigungsthurm hervorblickt, legt das Boot an und hält darauf bei dem schräg gegenüber gelegenen Neufahrwasser, einem nur vom Schiffsverkehr lebenden Ort. Zwei Stunden reichen zur Besichtigung der Molen, des Leuchtthurmes und zu einem Seebad aus, so dass die Rückfahrt mit dem nächsten Boot geschehen kann.

Eher beiläufig erwähnt der Baedeker-Reiseführer „Mittel- und Nord-Deutschland“ von 1862 die Festung Weichselmündung, die dreihundert Jahre lang die Einfahrt zum Danziger Hafen kontrollierte. Dabei wäre die Festung durchaus einen Besuch wert. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wird seit Jahren restauriert. Betrieb herrscht in den Sommermonaten in und um die Festung herum. Der Wassergraben, der die Festung umgibt, dient als Seglerhafen.

Die Geschichte der Festung reicht bis in die Zeit des Deutschen Ordens zurück. Im 14. Jahrhundert stand an dieser Stelle eine Wache aus Holz, die zu Beginn des 15. Jahrhunderts abbrannte und – diesmal aus Ziegelsteinen – neu errichtet wurde. Mit dem Ausbau zu einer Festung begannen die Danziger erst gegen Ende des 15. Jahrhunderts. Zunächst errichteten sie 1482 einen runden Turm aus Backstein, der als Leuchtturm diente. Zu den Aufgaben seiner Besatzung gehörte die Überwachung des Schiffsverkehrs, die Verteidigung des Zugangs zum Danziger Hafen und das Kassieren von Zöllen bei den vorbeifahrenden Schiffen.

Umgeben ist der Turm von einem kranzförmigen Mauerwerk, die aus der Zeit zwischen 1562 und 1563 stammt und zusammen mit einem Festungswerk nach Plänen von Antonius von Obbergen und Stadtbaumeister Hans Strakofski errichtet wurde. Das Festungswerk bestand aus einem quadratischen Fort Carré mit vier pfeilspitzenförmigen Bastionen. Es war von einem weiteren Festungswerk mit Bastionen umgeben, das aber nicht erhalten geblieben ist. Auf Satellitenbildern kann man seine Umrisse aber noch erkennen. Sowohl das innere als auch das äußere Festungsring sind zusätzlich durch je einen Wassergraben geschützt, die mit Wasser der Weichsel / Mottlau gespeißt werden.
Besonders sehenswert sind 15 unverputzte schmale Backsteinhäuser, die sich an das kreisförmige Mauerwerk um den Turm herum schmiegen und in denen Offiziere wohnten. Sie stammen aus dem 17. Jahrhundert.

Festungswall Weichselmündung Danzig
Gleich neben der Festung befindet sich ein Seglerhafen.

In ihrer Geschichte war die Festung Weichselmündung oft Schauplatz von Kämpfen. 1577 belagerte König Stefan Batory mit seinen Truppen die Festung erfolglos. Während der Schlacht von Oliva im Jahr 1627 beschossen die Schweden die Festung von See aus. 1734 erfolgte ein Angriff der russisch-sächsischen Armee. 1793 und 1814 rannten die Preußen gegen die Festungsmauern an und 1806 war es die napoleonische Armee, die die Festung angriff. Zeitweise diente sie auch als Stützpunkt für die polnische Flotte. Zwischen 1626 und 1629 lagen die polnischen Kriegsschiffe hier im Schutz der Kanonen vor Anker. Das hielt die Schweden 1628 jedoch nicht davon ab, die Schiffe mit Bodentruppen und Geschützen anzugreifen und die „Zołty Lew“ (Gelber Löwe) sowie die „Swięty Jerzy“ (Heiliger Georg) zu versenken.

Am gegenüberliegenden Ufer der Weichsel befanden sich ebenfalls Verteidigungsanlagen, die zur Festung Weichselmündung gehörten und abgerissen wurden, nachdem sie ihre strategische Bedeutung verloren hatten. Nur der Teil am Ostufer wurde nicht geschliffen und diente im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts  als Gefängnis für politische Gefangene. Zwischen den Kriegen war sie das Zuhause eines Seglervereins. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Festungsbau beschädigt und war zunächst dem Verfall preisgegeben.
Seit 1974 gehört die Anlage zum Historischen Museum der Stadt Danzig. Inzwischen ist die Festung in die Liste der 100 der am meisten bedrohten Denkmäler der Welt des World Monuments Watch aufgenommen worden und wurde aufwendig restauriert. (fh)

Hotels

Booking.com

Sehenswürdigkeit

Festung Weichselmündung (Twierdza Wisłoujście)
ul. Stara Twierdza 1
80-980 Gdańsk
Tel.: +48 51 4222205
Internet: muzeumgdansk.pl/wizyta-w-muzeum-gdanska/oddzialy/

Öffnungszeiten:

täglich 10.00–18.00 Uhr


powered by webEdition CMS