Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. - Übersetzungen polnisch-deutsch-polnisch

Hauptnavigation

Nationalpark Heuscheuergebirge (Park Narodowy Gór Stołowych)

<< Zur Übersicht

Der 1993 gegründete Nationalpark umfasst ein Areal von 6339 Hektar. Das Sandsteingebirge ist ein Teil der Sudeten. Hier kann man u. a. dem Schwarzstorch beobachten
Attraktionen: Wandern durch die Irr-Felsen (Błędne Skały), Besichtigung des Sanktuariums von Wambierzyce und der Kapelle von Grenzeck (Czermna) (mit großer Sammlung menschlicher Schädel), Chopin-Festival in Bad Reinerz (Duszniki-Zdrój). Hier gab seinerzeit Chopin während eines Kuraufenthalts Konzerte.

Blick vom Großen Heuscher im Heuscheuer Gebirge.
Blick vom Großen Heuscher im Heuscheuer Gebirge. Foto: Frank Hilbert

Lage, Fläche

Der Gory Stolowe-Nationalpark umfasst den polnischen Teil der Gory Stolowe, die zu den Mittleren Sudeten gehören. Der Park liegt in Südwestpolen, in der Woiwodschaft Niederschlesien (Dolnoslaskie), an der Grenze zur Tschechischen Republik. Gegründet wurde er im Jahre 1993.

Geologie und Geomorphologie

Das Relief der Gory Stolowe hat sich während der letzten 70 Mio. Jahre geformt. Die Gory Stolowe besitzen eine in Europa einzigartige Tafelstruktur und bezaubern mit ihren fantastischen Felsenformen. Zu den allgemein bekannten Formen gehören "Kwoka" (die Henne), "Wielblad" (das Kamel), "Glowa wielkoluda" (der Kopf des Riesen). In der Sandsteinzone hat sich ein System von Korridoren herausgebildet, die Felsenlabyrinthe formen. Besonders bekannt und sehenswert sind die der "Bledny Skale" (Irrende Felsen).

Pflanzenwelt

Von den 650 Arten von Gefäßpflanzen, die im Park vorkommen, stehen 46 unter Artenschutz. Die Pflanzendecke des Parks gehört zur unteren Hochwaldstufe. Gegenwärtig besteht się hauptsächlich aus einem Wald von Fichten fremder Herkunft, welche zur Wende des 19. und 20. Jahrhunderts hier angepflanzt wurden, um gefällte Buchen- und Tannenwälder zu ersetzen. In kleinen Bereichen (3% der Waldfläche) haben sich fast natürliche Waldgemeinschaften erhalten.

Tierwelt

In den ausgedehnten, geschlossenen Waldkomplexen des Parks kann man häufig Hirsche, Rehe, Wildschweine, Füchse, Eichhörnchen (schwarze und rote Gattung) sowie kleine Nagetiere antreffen. Von den insektenfressenden Säugetieren ist der Igel häufig vertreten, seltener die Zwergspitzmaus und die für Berggegenden typische Bergspitzmaus.Ornithologische Rarität sind hier das Haselhuhn, die Schnepfe, der schwarze Storch, der Wespenbussard, der Baumfalke sowie der für die Region der Taiga typische Sperlingskauz und Rauhfußkauz. In den Felsen nisten Uhus, Turmfalken, Raben sowie auch Hausrotschwänze und Kleiber. Die ausgedehnten Grasflächen sind Brutplatz für die in Europa seltenen Wachteln und Wachtelkönige. Unter den mit dem Wasser verbundenen Vögeln muss auf die an den schnellen Bächen lebenden Wasseramseln und Bergstelzen hingewiesen werden. Von den in Polen verbreiteten Reptilienarten leben in den Gory Stolowe die Kreuzotter, die Ringelnatter, die Zauneidechse und die Blindschleiche. Zu den selteneren Amphibien gehören der Salamander sowie der Bergmolch, der Kammmolch und der Gemeine Teichmolch.

Kultur

Die Geschichte der Gory Stolowe ist mit der Geschichte des Klodzko-Landes, gelegen an der Grenze von Schlesien, Böhmen und Moravien, eng verbunden. Schon in uralten Zeiten führten Verkehrswege durch das Klodzko-Land, entlang den wichtigsten Tälern zwischen den Gory Stolowe und Orlickie, und verbanden die Mährische Senke mit dem Odergebiet. Zur Überwachung dieser Wege dienten befestigte Burgen: Homole (bis heute erhaltene Ruinę), Ratno und Radkow, die zum ersten Mal zur Wende des 13. und 14. Jahrhunderts erwähnt werden.Nach Ende der Hussitenkriege wurde das 16. Jahrhundert zu einer fast hundertjährigen Aufbau- und Entwicklungsphase der Region. Zu der Zeit wurde die heilende Kraft der bis heute genutzten Quellen in Kudowa, Duszniki und Polanica entdeckt und begann die Leinen- und Tuchfabrikation. In Duszniki hingegen entwickelte sich die Papierindustrie und hier befindet sich eine der ältesten erhaltenen Papierfabriken in Europa, aus dem Jahre 1605.

Logo

Logo Nationalpark Heuscheuergebirge (Park Narodowy Gór Stołowych)

Wetter

Kudowa Zdrój, Polen23.02.2018 – 21:02 Uhr

Wetter Polen °CLuftfeuchte: %
Luftdruck: hPa
Windgeschwindigkeit: m/s
(CC BY-SA 2.0: OpenWeatherMap)

Kontakt

Nationalpark Heuscheuergebirge (Park Narodowy Gór Stołowych)
ul. Słoneczna 31
57-350 Kudowa Zdrój
Tel.: +48 (0) 74 8661-436
Fax: +48 (0) 74 8654-918
E-Mail: pngs@interia.pl

Karte

Nationalpark Heuscheuergebirge (Park Narodowy Gór Stołowych), ul. Słoneczna 31, 57-350 Kudowa Zdrój
Nationalpark Heuscheuergebirge (Park Narodowy Gór Stołowych), ul. Słoneczna 31, 57-350 Kudowa Zdrój (Google Maps)
  1. Glatz (Kłodzko)
  2. Glatzer Land - Campingplätze

Anmerkungen

Text mit freundlicher Genehmigung des "Internetsystems der Fremdenverkehrsinformation und Promotion von Polen" (www.polen.travel/de).