Sachsenpark in Lublin (Ogród Saski) VGWORT Zählpixel
Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. – Übersetzungen Polnisch–Deutsch–Polnisch

Hauptnavigation

Sachsenpark in Lublin (Ogród Saski)

Westlich von der Lubliner Altstadt erstreckt sich der Sachsenpark (Ogród Saski). Angelegt wurde er 1837 nach Entwürfen des Ingenieurs Feliks Bieczyński im englischen Stil. Damals wie heute ist der Park ein Ort der Ruhe und Erholung.

Sachsenpark in Lublin Polen
Rund 2.500 Bäume wachsen im Sachsenpark und spenden im Sommer Kühlung und Schatten. Fotos: Barbara Woyno

Entstanden ist der Sachsenpark 1837 nach Plänen des Ingenieurs Feliks Bieczyński (1799–1885) auf einem ehemaligen Dominikanerfeld. Vorbild war der im englischen Stil angelegte Czartoryski-Park im nahe gelegenen Puławy. Im 12,8 Hektar großen Sachsenpark wachsen 2.500 Bäume. Es gibt zwei Teiche, die durch einen Wasserlauf miteinander verbunden sind, einen Brunnen, einen achteckigen Pavillon und einen Kinderspielplatz. Besonders beliebt bei Jung und Alt sind die prächtigen Pfauen, die die Parkbesucher mit ihren schleppenartigen in den schillerndsten Farben leuchtenden Schwanzfedern erfreuen. Aus dem Jahr 1736 ist eine kleine Passionskapelle erhalten geblieben, die an die Opfer der Pest im 17. Jahrhundert erinnert; und im nordwestlichen Teil des Parks steht ein Denkmal für Feliks Bieczyński.

"Sehen und gesehen werden" war das Motto in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen (1918–1939), einer Zeit, in der sich der Sachsenpark großer Beliebtheit erfreute. Wohlhabende Damen flanierten sonntags durch den Park, und etliche Herren der feinen Gesellschaft sollen hier ihren Angetrauten ihre Liebe bekundet haben.
Eine Zäsur stellte der Zweite Weltkrieg dar. Zwar überstand der Stadtpark die deutsche Besatzungszeit ohne Blessuren, weil die Deutschen ihn selbst nutzten. Aber kurz vor ihrem Abzug 1944 legten sie hier Schützengräben und Munitionslager an, wodurch ein großer Teil der Parkanlage zerstört wurde. Mit seiner Restaurierung begannen die Lubliner unmittelbar nach dem Krieg. Neue Bäume und Sträucher wurden gepflanzt und Wege angelegt. Dabei wurde das Konzept an die Bedürfnisse der Bewohner der damaligen Zeit angepasst. So entstanden ein Partyhaus, das Café "Pod Jesionem" und eine Konzertmuschel im nordwestlichen Teil des Parks. Die Zeit überdauert hat nur die Konzertmuschel. Ein Café lädt heute am Haupteingang im früheren Pförtnerhaus aus dem Jahr 1888 zum Besuch ein.

Pfauen im Sachsenpark in Lublin
Ein echter Hingucker: die Pfauen mit ihrem bunt leuchtenden Gefieder.

Bis in die 1990er Jahre hinein wurden nur die notwendigsten pflegerischen Arbeiten im Sachsenpark erledigt. Auch unter der hohen Luftverschmutzung litten die Pflanzen, vor allem die Bäume. So entschloss sich die Stadtverwaltung zum Handeln. Es wurden Maßnahmen eingeleitet, die den alten Baumbestand schützen sollten. Im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts hat die Stadt über 17 Millionen Złoty, davon 10 Millionen Złoty von der Europäischen Union, unter anderem für die Erneuerung der Wege, des Springbrunnens und eine neue Drainage ausgegeben. (fh)

Informationen für Besucher

Hotels

Booking.com

Sehenswürdigkeit

Sachsenpark in Lublin (Ogród Saski)
Krakowskie Przedmieście 61
20-400 Lublin

Geodaten: 51.24784486097772,22.551236966269606
Wegbeschreibung auf Google Maps

powered by webEdition CMS