Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. - Übersetzungen polnisch-deutsch-polnisch

Hauptnavigation

Unternavigation Städte & Regionen

Jarosław

Während er die Bestellung aufnimmt, fährt sich der junge Mann bedächtig mit der Zunge über die Lippen. Offensichtlich verlangt ihm das Schreiben größte Konzentration und Mühe ab. Der schattige Vorgarten des Cafés, das zu einer Behindertenwerkstatt gehört, liegt etwas abseits des weitläufigen, mit frisch restaurierten Patrizierhäusern umsäumten Marktplatzes von Jarosław. Die Grundmauern der Häuser gehen noch auf die Zeit des ruthenischen Fürsten und Stadtgründers Jarosław des Weisen (10. Jh.) zurück, dem die Stadt ihren Namen verdankt. Dank ihrer strategischen Lage an den wichtigsten Handelswegen des Mittelalters florierte die Stadt, die heute an der Hauptstraße zur ukrainischen Grenze liegt.

Rathaus von Jarosław
Das Rathaus von Jarosław. Fotos: Frank Hilbert

Im Mittelalter wurden auf dem Marktplatz, dem Herz der heutigen Altstadt Jarosławs, riesige Messen abgehalten, die Händler aus ganz Europa anzogen. Große Warenmengen und Viehbestände wurden hier gehandelt und umgeschlagen. Historiker gehen davon aus, dass Jarosław gleich nach Frankfurt am Main das größte Handelszentrum in Mitteleuropa war.

Von der Caféterrasse aus eröffnet sich uns ein unverbauter Ausblick auf das hübsche Rathaus, das bei einer Feuersbrunst im Jahr 1625 zerstört und im Stil der Spätrenaissance wiederaufgebaut wurde. Sein verspielter Turm ist ein guter Orientierungspunkt, da er die Häuser in der Altstadt um mehrere Meter überragt. Für die Besichtigung der zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt, die in den meisten Reiseführern zu Unrecht stiefmütterlich behandelt wird, sollte man mindestens einen Tag einplanen. Bereits an der Stadteinfahrt - von Rzeszów kommend - begrüßen den Reisenden zwei barocke Türme eines der ältesten und schönsten Sanktuarien in der Region, der Dominikanerkirche. Der Sage nach soll an der Stelle, wo die Kirche steht, einst die später heiliggesprochene Königin Hedwig vor einem wundersamen Bildnis der Muttergottes gebetet haben. Um dieses Ereignisses zu gedenken, wurde hier im 14. Jahrhundert eine kleine Holzkapelle errichtet. In den darauf folgenden Jahrhunderten baute man die Kapelle zu einer gemauerten Kirche aus. Zunächst von den Jesuiten betreut, wurde sie nach der Auflösung des Jesuiten-Ordens im Jahr 1804 von den Dominikanern übernommen. Die Inneneinrichtung aus dem 17. Und 18. Jahrhundert ist vollständig erhalten. Zu den wertvollsten Exponaten zählt die Figur der wundertätigen Muttergottes von Jarosław.

Der Hauptstraße in Richtung Stadtzentrum folgend sehen wir zu unserer Linken die hohen Mauern des Franziskanerklosters aus dem Jahr 1700. Auf dem Markt angekommen bewundern wir das Wohnhaus des italienischen Bankiers Orsetti. Der Renaissancebau aus dem Jahr 1581 beherbergt heute das Stadtmuseum. Dort bekommt man auch Informationen zum "Unterirdischen Touristenweg", der durch mittelalterliche Kellerräume führt. Einst lagerten hier Kaufleute ihre Waren. Die labyrinthartig verzweigten unterirdischen Gänge dienten den Einwohnern von Jarosław auch als Schutz vor den Tataren.

Stadtmauer in Jarosław
Reste der Stadtmauer.

An der Schnittstelle zwischen Ost und West darf eine orthodoxe Kirche natürlich nicht fehlen. Biegt man hinter dem Rathaus in die Sobieski-Straße ein, erblickt man die grünen Zwiebeltürme der knapp 100 Meter entfernten griechisch-katholischen Kathedrale der Wandlung des Herrn. Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut, ist sie heute ein wichtiges Pilgerziel der Mitglieder der katholischen Ostkirche. Nach der Besichtigung der Kirche folgt man am besten der Böschung in Richtung Norden. So erreicht man eine Anhöhe, von der aus sich ein malerischer Ausblick auf das San-Tal und auf den Nikolaushügel, auf dem sich im frühen Mittelalter die Burg Jarosław befand, erstreckt. Überreste der einstigen Festungsanlage lassen noch die einstige strategische Bedeutung der Stadt erahnen. Über einen Vorplatz und eine imposante Stiege mit drei Meter hohen Heiligenskulpturen kommt man zur Kirche zum Leib Christi, einem einstigen Jesuitenkonvent. Stilistisch knüpft der barocke Bau an die römische Kirche St. Gesu an, die Vorbild für viele Gotteshäuser der Jesuiten in Europa war. Ein weiterer Spaziergang über die Benediktinerstraße führt uns schließlich zur früheren ruthenischen Vorstadt und zum ausgedehnten Klosterkomplex der Benediktinerinnen. Die Abtei erlangte im Zweiten Weltkrieg einen traurigen Ruhm. Das Kloster wurde von den Deutschen besetzt, die dort ein Gefängnis einrichteten. Die Gestapo führte hier regelmäßig Exekutionen an polnischen Zivilisten durch. Auch die große jüdische Gemeinde Jarosławs wurde von den Deutschen vollkommen ausgelöscht. Stummer Zeuge der jüdischen Vergangenheit der Stadt ist die rechteckige Synagoge aus dem 19. Jahrhundert, in der sich heute eine Kunstschule befindet. Diese steht in der Opolska-Straße, nur wenige Gehminuten von unserem Café am Markt entfernt. (fh)

Karte

Landkarte von Polen mit Jarosław

Wetter

Jaroslau (Jarosław), Polen30.05.2017 – 15:01 Uhr
Ein paar Wolken
JaroslauWetter Polen27 °CLuftfeuchte: 51%
Luftdruck: 1012 hPa
Windgeschwindigkeit: 4.6 m/s
(CC BY-SA 2.0: OpenWeatherMap)

Wirtschaft

Galsindustrie, Lebensmittelindustrie, Tourismus

Einwohner

ca. 39.000 (Stand 2014)

Touristeninformation

Centrum Kultury i Promocji w Jarosławiu
ul. Rynek 5
37-500 Jarosław
Tel.: ś48 (0) 16 7325391
E-Mail: informacja@ckip.jaroslaw.pl

Karte

Jaroslaw - Centrum Kultury i Promocji w Jarosławiu, ul. Rynek 5, 37-500
Jaroslaw - Centrum Kultury i Promocji w Jarosławiu, ul. Rynek 5, 37-500 Jarosław (Google Maps)
  1. www.jaroslaw.pl