VGWORT Zählpixel
Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. – Übersetzungen Polnisch-Deutsch-Polnisch

Hauptnavigation

Masurischer Kanal – Oberschleuse und Unterschleuse Fürstenau (Leśniewo), Polen

Mitten im Wald – nahe der kleinen masurischen Ortschaft Fürstenau (Leśniewo) – steht ein pompöses kantiges Bauwerk aus Stahlbeton. Es ist 20 m hoch. An seiner Stirnseite ist eine Vertiefung, deren Umrisse die Form des Reichsadlers mit Eichenblätterkranz und Hakenkreuz aus der nationalsozialistischen Zeit nachzeichnen. Auf den ersten Blick ähnelt das Bauwerk einem der Hochbunker, die im nahe gelegenen ehemaligen Hauptquartier des Oberkommandos des deutschen Heeres im Mauerwald stehen. Doch der Eindruck täuscht. Es handelt sich um die unvollendete Oberschleuse Fürstenau am ebenfalls unvollendeten Masurischen Kanal.

Oberschleuse am Masurischen Kanal bei Fürstenau (Leśniewo) Polen Fotos
Die Oberschleuse bei Fürstenau. Der Bauherr, das nationalsozialistische Deutschland, hat ihr unübersehbar seinen Stempel aufgedrückt: die Umrisse des Reichsadlers, der in seinen Klauen einen Eichenlaubkranz mit dem Hakenkreuz trägt.

Der Masurische Kanal

Der Masurische Kanal sollte den Mauersee mit der Alle (Łyna) verbinden und so eine durchgehende Verbindung zwischen der Masurischen Seenplatte und der Ostsee schaffen.[1]  Insgesamt war er 54,4 km lang und überwand einen Höhenunterschied von 111,4 m. Auf ihm sollten Holz aus den masurischen Wäldern und landwirtschaftliche Produkte billig in die Industriezentren Mittel- und Westdeutschlands transportiert werden. Baubeginn war 1911. In den folgenden Jahren musste das Projekt mehrmals gestoppt werden: zu Beginn des Ersten Weltkrieges (1914–1918) und 1922  wegen einer verheerenden Wirtschaftskrise mit einer Hyperinflation. Die letzte Bauperiode begann 1934. Als sich jedoch das nationalsozialistische Deutschland mit vielen Ländern Europas und den USA im Krieg befand, wurden 1943 die Bauarbeiten erneut und in diesem Fall endgültig eingestellt. Man benötigte das Baumaterial und die Arbeitskräfte für die Errichtung der Bunkerkomplexe im Mauerwald und für das Führerhauptquartier Wolfsschanze in der Nähe von Rastenburg (Kętrzyn). Bis zu diesem Zeitpunkt war der größte Teil des Masurischen Kanals und 60 bis 80 Prozent der Oberschleuse bei Fürstenau fertiggestellt. 

Die Schleusen bei Fürstenau

Die Oberschleuse war die zehnte und letzte Schleuse des Masurischen Kanals und hat eine Fallhöhe von 17 m. Mit ihrem Bau begannen die Kanalbauer 1939. Sie liegt 116,5 m über dem Meeresspiegel, während die Mündungsschleuse vor der Alle bei Allenburg (russ. Druschba), am anderen Ende des Kanals, nur 12 m über dem Meerespiegel liegt. Zur Oberschleuse gehört die 900 m entfernte etwas kleinere Unterschleuse. Sie ist bis obenhin mit Wasser vollgelaufen und kann nicht besichtigt werden. Beide Schleusen sollten den 34 m großen Wasserhöhenunterschied zwischen dem Mauersee (Jezioro Mamry) und dem Rehsauer See (Jezioro Rydzówka) übwinden. Für den Schleusenwärter errichteten die Deutschen an der Unterschleuse ein Schleusenwärterhaus, das noch heute steht und wo sich ein Parkplatz für Besucher befindet.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges gehört der nördliche Teil der ehemaligen deutschen Provinz Ostpreußen zu Russland (Oblast Kaliningrad) und der südliche zu Polen. Auch der Kanal verläuft seitdem auf polnischem und russischem Staatsgebiet.
Den Kanalabschnitt zwischen der Fürstenauer Ober- und der Unterschleuse hat sich im Verlauf der Jahrzehnte die Natur zurückerobert. Inzwischen gibt es hier sogar wieder Biber, die vermutlich in den 1960er Jahren aus dem Oblast Kaliningrad eingewandert sind.
Unterhalb der Unterschleuse überquerte eine Holzbrücke den Kanal. Sie wurde 1958 abgerissen und der Kanal an dieser Stelle zugeschüttet. Über den Damm verläuft heute die Landstraße 650.

Unterschleuse am Masurischen Kanal bei Fürstenau (Leśniewo)
Von der Unterschleuse liegen nur die Mauerkronen über der Wasseroberfläche.

Technische Daten der Oberschleuse Fürstenau (Śluza Leśniewo Dolne)

  • Kanalkilometer: 45,35
  • Staulänge: 4,35 km
  • Höhe über dem Meeresspiegel: 116,5 m
  • Kammer:
    • Tiefe 21 m
    • Breite 7,5 m
    • Länge 46 m
    • Fallhöhe 17,2 m

Technische Daten  der Unterschleuse Fürstenau (Śluza Leśniewo Górne)

  • Kanalkilometer: 46,05
  • Staulänge: 0,7 km
  • Höhe über dem Meeresspiegel: 99,5 m
  •  Kammer:
    • Tiefe 20 m
    • Breite 7,5 m
    • Länge 46 m
    • Fallhöhe 16,8 m

Informationen für Besucher

  • Es gibt einen kostenpflichtigen Parkplatz, der sich nur wenige Meter von Unterschleuse und dem Schleusenwärterhaus entfernt ist und an der Landstraße 650 liegt.
  • Für die Besichtigung der Oberschleuse muss ein Obulus bezahlt werden.
  • Es gibt einen kostenpflichtigen Kletterpark.

Hotels

Booking.com

Karte

Landkarte von Polen mit Fürstenau (Leśniewo) in Masuren

Wetter

Fürstenau (Leśniewo), Polen19.04.2021 – 15:04 Uhr
Überwiegend bewölkt
FürstenauWetter Polen16.3 °CLuftfeuchte: 44%
Luftdruck: 1018 hPa
Windgeschwindigkeit: 3.74 m/s
(CC BY-SA 2.0: OpenWeatherMap)

Anmerkungen

  1. vom Mauersee über den Kanal, die Flüsse Alle und Pregel (russ. Pregolja), an Königsberg vorbei, bis zum Frischen Haff

powered by webEdition CMS