Friedhofshyänen – Blumenklau auf Friedhof in Lublin

Powązki-Friedhof
Powązki-Friedhof in Warschau. Foto: Frank Hilbert

Morgen ist Allerheiligen, ein katholischer Feiertag, dessen Wurzeln in die vorchristliche Zeit hineinreichen. Der Ahnenkult in Polen ist seit der heidnischen Zeit ungebrochen stark: Am ersten November erstrahlen die Friedhöfe in Kerzenlicht, die Menschen gedenken ihrer Toten, indem sie deren Gräber aufsuchen und diese mit Blumen und Gestecken schmücken. Zugegeben, eine leicht morbide, aber auch schöne Tradition. Leider gibt es unter den Friedhofsbesuchern auch zwielichtige Gestalten, deren Geldgier selbst vor Anstand und Pietät keinen Halt macht. „Friedhofshyänen – Blumenklau auf Friedhof in Lublin“ weiterlesen

Mit neuer App durch Krakau

App "myKRK"
Die erste offizielle Touristenführer-App von Krakau.

Für Krakau (Kraków) gibt es seit kurzem die erste offizielle Reiseführer-Applikation für mobile Endgeräte mit dem Betriebssystem Android. Die Applikation mit dem Namen „myKRK“ kann über  Google Play und über die Internetseite der Stadtverwaltung installiert und im Anschluss als Offline-Stadtführer genutzt werden. Erhältlich ist die App in einer polnischen und in einer englischsprachigen Version. Noch in diesem Jahr soll eine Version für iOS-Geräte folgen. „Mit neuer App durch Krakau“ weiterlesen

ZDF: SOKO Panjewagen

Szene aus dem ZDF-Krimi SOKO Stuttgart „In-Vino-Veritas“. Foto: ZDF

In der letzten Folge der SOKO Stuttgart „In-Vino-Veritas“ am heutigen Donnerstag, dem 29. August 2013 (Erstaustrahlung am 29. Januar 2012),  hat das ZDF wieder einmal eine bunte Palette an Vorurteilen über Polen aufgefahren: Das Erscheinungsbild der vermeintlich polnischen Erntehelferinnen mit ihren Zöpfen und Kopftüchern entsprach dem der Ostarbeiterinnen von anno domini 1943, vermeintlich polnische Männer, die allesamt wie kasachische Schwerverbrecher aussehen, sprachen radebrechend Deutsch mit russischem Akzent. Der Regisseur und der Drehbuchautor haben vermutlich zu tief in ein Wodkaglas geschaut. Eine echt peinliche Nummer. (fh)

Deutsch-polnische Grenze wird neu vermessen

Polnischer Grenzpfahl
Polnischer Grenzpfahl in Słubice. Foto: Frank Hilbert

Mehr als 30 Jahre liegt die letzte Vermessung der deutsch-polnischen Staaten-Trennlinie zurück. Auch wenn seit Polens Schengen-Beitritt Paßkontrollen an der deutsch-polnischen Grenze abgeschafft worden sind, spielt der genaue Grenzverlauf, insbesondere wenn es um territoriale Zuständigkeiten geht, nach wie vor eine wichtige Rolle. „Deutsch-polnische Grenze wird neu vermessen“ weiterlesen

Koko Koko Euro spoko

Heute Abend beginnt in Polen und der Ukraine die Fußball-Europameisterschaft 2012. Um 18 Uhr wird das Eröffnungsspiel zwischen EM-Gastgeber Polen und Griechenland, Europameister von 2004, angepfiffen.  Freuen dürfen sich die Fußballfans auch auf den polnischen EURO-Song – „Koko Koko Euro spoko“, gesungen von der Gruppe Jarzębina (Vogelbeere). Unglaublich, aber wahr: Den in Trachten gekleideten angejahrten Damen aus einem Landfrauenverein ist es tatsächlich gelungen, bei einem Wettbewerb um den besten EURO-Song eine Reihe von Popsternchen abzuhängen. Man kann das Lied lieben oder ihn als einen Angriff auf den musikalischen Feinsinn betrachten, einen Kultstatus hat es aber  jetzt schon erreicht. Und zwar nicht nur in Polen. (fh)

Vor 30 Jahren: Kriegsrecht in Polen

Heute vor genau 30 Jahren, in der Nacht zum 13. Dezember 1981, rief der polnische „Militärrat der nationalen Rettung“ unter der Führung von Staatschef Wojciech Jaruzelski in Polen das Kriegsrecht aus und beendete damit 16 Monate gesellschaftlichen Aufbruchs. Mehrere tausend Regimekritiker kamen in Haft, die oppositionelle Gewerkschaftsbewegung Solidarność wurde verboten. Weitere Folgen waren u. a. die Kappung von Telefonverbindungen, die Zensur privater Post und die Verhängung eine Ausgangssperre zwischen 23 Uhr und 5 Uhr morgens.
Der Ausnahmezustand dauerte bis 1983. (fh)

Maulkorb für Pater Boniecki

Dem für seine liberalen Ansichten bekannten Pater Adam Boniecki wurde durch die Oberen des Marianerordens bis auf weiteres untersagt, sich in der Öffentlichkeit zu äußern. Der ehemalige Chefredakteur der katholisch-liberalen Wochenzeitschrift „Tygodnik Powszechny“ hatte in den vergangenen Wochen mehrmals in verschiedenen Medien kritisch Stellung zu den seiner Ansicht nach „unzeitgemäßen und mit den christlichen Grundsätzen unvereinbaren“ Versuchen der katholischen Kirche, die polnische Gesellschaft zu klerikalisieren, bezogen. „Maulkorb für Pater Boniecki“ weiterlesen

Bügerinitiative zur Änderung des Nationalparkgesetzes

Masurischer See
Masurischer See bei Steinort (Sztynort). Foto: Frank Hilbert

In Ruciane-Nida (ehem. Rudczanny-Nieden), einer Perle unter den masurischen Erholungsorten, mitten in der masurischen Puszcza Piska (Johannisburger Heide) gelegen, wurden vor kurzem mit Genehmigung des dortigen Bürgermeisters mehrere Hundert Alleenbäume gefällt. Auch in der Johannisburger Heide selbst schreitet seit Jahren der Kahlschlag mit Billigung und oft unter aktivem Zutun der lokalen Größen munter voran. Regelmäßig organisieren masurische Forstämter mehrtägige Treibjagden für betuchte Hobbyjäger aus Deutschland, bei denen zur Bespaßung der Devisen-Touristen Hunderte von Rehen, Hirschen und Wildschweinen abgeschossen werden. In ausgewiesenen Naturschutzgebieten werden Wohnsiedlungen gebaut, direkt an Seeufern sprießen nicht genehmigte Ferienhäuser wie Pilze aus dem Boden. Wie kann das sein? „Bügerinitiative zur Änderung des Nationalparkgesetzes“ weiterlesen