Polnischer Regisseur kämpft um Urheberrechte an seinem Film gegen die Ukraine

Wir brauchen Ihre Zustimmung.
Dieser Inhalt wird von Google Youtube bereitgestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden unter Umständen personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt, die auch zu Marketingzwecken verwendet werden können. In unserer Cookie-Erklärung sowie in unserer Datenschutzerklärung erhalten Sie Informationen sowie Hinweise zu Einstellungs-, Widerrufs- und Widerspruchsmöglichkeiten. Inhalt aktivieren.

Jerzy Hoffmann, bekannter polnischer Regisseur, glaubt, im falschen Film zu sein: Der ukrainische Staat erkennt seine Autorenrechte an der Verfilmung des Romans „Mit Feuer und Schwert“ (Teil einer Trilogie des Nobelpreisträgers Henryk Sienkiewicz) nicht an.

Der Film wird ohne Zustimmung des Regisseurs und ohne die Zahlung der ihm zustehenden Tantiemen im Fernsehen gezeigt und munter auf DVD vertrieben. Auch eine gerichtliche Klage auf Urheberrechtsverletzung brachte Hoffmann wenig Erfolg: Er unterlag in der Ukraine vor allen Instanzen mit der Begründung, er haben an dem Film keine Autorenrechte. (bw)

(Quelle: Online-Ausgabe der Gazeta Wyborcza vom 30. Oktober 2008)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.