Copacabana in der Eckernförder Straße

Palme vor dem Haus.
Palme vor dem Haus.

Im Max, der nur knapp 300 Meter von meinem Haus entfernten Disco, muss es in der vorletzten Nacht besonders munter zugegangen sein. Vor meiner Haustür stand heute früh nämlich… eine fast zwei Meter hohe Kübelpalme. Daneben lagen weiße, sommerliche Stöckelschühchen mit dünnen Riemchen. Klasse! Leider verschwanden sowohl die Palme wie auch die Schühchen in der darauffolgenden Nacht wieder so heimlich und unvermittelt, wie sie gekommen waren. (fh)

„Copacabana in der Eckernförder Straße“ weiterlesen

Sind Bio-Eier wirklich bio?

Im Rahmen der ARD-Themenwoche „Essen ist Leben“ wurde vorgestern ein Beitrag über die Haltung von Legehennen in Deutschland ausgestrahlt. Die Zustände, unter denen die armen Geschöpfe ihr Dasein in einer Käfig- oder Bodenhaltung fristen müssen, sollen an dieser Stelle nicht extra beleuchtet werden, die kennt mittlerweile fast jeder. Wer sein Frühstücksei mit sich selbst und seinem Gewissen im Reinen verspeisen möchte, entscheidet sich deshalb für Bio. So auch ich – bisher zumindest.

„Sind Bio-Eier wirklich bio?“ weiterlesen

Orawa – Echos der Berge

Wir brauchen Ihre Zustimmung.
Dieser Inhalt wird von Google Youtube bereitgestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden unter Umständen personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt, die auch zu Marketingzwecken verwendet werden können. In unserer Cookie-Erklärung sowie in unserer Datenschutzerklärung erhalten Sie Informationen sowie Hinweise zu Einstellungs-, Widerrufs- und Widerspruchsmöglichkeiten. Inhalt aktivieren.

Hier eines meiner Lieblingsstücke: „Orawa“. Es wurde 1986 von dem polnischen Filmmusikkomponisten und Oskar-Preisträger Wojciech Kilar geschrieben. Der Titel bezieht sich auf eine Bergregion gleichen Namens an der polnisch-slowakischen Grenze. Volkstümlich  gefärbte Melodik, Naturelemente, archaische Muster und rhythmische Wiederholungen lassen die Echos von den Berghängen hallen. Hören Sie rein! (bw)

Aus der Witze-Ecke: Zeitverschiebung Flugzeugabsturz bei Smolensk

Wladimir Putin in einem Gespräch mit Dmitri Medwedew:
„Weißt du, Dima, irgendwie habe ich Schwierigkeiten mit der Zeitverschiebung.“

Dimitri Medwedew: „Warum denn das, Wladimir Wladimirowitsch?“

Wladimir Putin: „Gestern wollte ich dem großen Hu Jintao, unserem Freund und chinesischen Präsidenten, zum Geburtstag gratulieren. Und stell dir vor: Der Geburtstag war bereits einen Tag vorbei. Anschließend rief ich in Warschau an, um der polnischen Regierung mein Beileid zum Flugzeugabsturz bei Smolensk auszusprechen, bei dem der polnische Präsident ums Leben gekommen ist. Die sagten mit dort aber, das Flugzeug sei noch gar nicht losgeflogen.“

„Aus der Witze-Ecke: Zeitverschiebung Flugzeugabsturz bei Smolensk“ weiterlesen