Film „Katyń“ von Andrzej Wajda für den Oscar nominiert

Wir brauchen Ihre Zustimmung.
Dieser Inhalt wird von Google Youtube bereitgestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden unter Umständen personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt, die auch zu Marketingzwecken verwendet werden können. In unserer Cookie-Erklärung sowie in unserer Datenschutzerklärung erhalten Sie Informationen sowie Hinweise zu Einstellungs-, Widerrufs- und Widerspruchsmöglichkeiten. Inhalt aktivieren.

Das Kriegsdrama „Katyń“ von Andrzej Wajda ist von der Filmakademie in Hollywood in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ für den Oscar nominiert worden.

„Film „Katyń“ von Andrzej Wajda für den Oscar nominiert“ weiterlesen

„Viva Polonia – Als deutscher Gastarbeiter in Polen“ von Steffen Möller

Kabarettist Steffen Möller auf einer roten Couch
Steffen Möller auf einer roten Couch. Foto: Martin Pudenz / honorarfrei

In seinem Buch „Viva Polonia“ erzählt der aus Wuppertal stammende Kabarettist von seinen Erfahrungen als Deutscher in Polen. Er beschreibt skurrile Alltagssituationen, entlarvt Vorurteile auf beiden Seiten und geht Klischées auf den Grund. Mit diesem anderen Ansatz der „Völkerverständigung“ zeigt Möller, dass unser östlicher Nachbar ziemlich liebenswert ist. Dieses Buch oft komisch, gelegentlich verblüffend, aber immer erhellend, klug und unterhaltsam.

„„Viva Polonia – Als deutscher Gastarbeiter in Polen“ von Steffen Möller“ weiterlesen

„Angst“ im Visier der Staatsanwaltschaft

Wieder einmal sorgt der in den USA lebende Soziologieprofessor und Publizist Jan Tomasz Gross in seinem Geburtsland Polen für einen Eklat: Sein neues Buch „Fear: Anti-Semitism in Poland After Auschwitz” (dt. Titel „Die Angst. Antisemitismus in Polen nach dem Krieg“) schockiert mit der Schilderung von antijüdischen Ausschreitungen in Polen in den Jahren 1945-46. Eine der zentralen Thesen des Autors ist die vermeintlich breite Zustimmung in der polnischen Gesellschaft für antisemitische Pogrome zu jener Zeit. Den Hauptgrund dafür sieht Gross in der Aneignung des Eigentums der Holocaust-Opfer durch ihre polnischen Mitbürger und deren Angst vor der Rückkehr der rechtmäßigen Besitzer.

„„Angst“ im Visier der Staatsanwaltschaft“ weiterlesen