Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. - Übersetzungen polnisch-deutsch-polnisch

Hauptnavigation

Zamość - die Stadt vom Zeichenbrett

Architekten werden noch heute Bernardo Morando beneiden. Der venezianische Architekt bekam Ende des 16. Jahrhunderts vom damaligen Großkanzler Jan Zamoyski den Auftrag zum Bau von Zamość. Rücksicht auf alte Bausubstanz brauchte er nicht nehmen. Die Stadt sollte auf freiem Feld errichtet werden. So schuf Morando die "ideale Stadt", der er seinen (italienischen) Renaissance-Stil verlieh. Als Vorbild diente ihm die italienische Stadt Padua. Die Arbeiten begannen 1581 und 1605 konnte Morando seine "Perle der Renaissance" an Zamoyski übergeben.

Rathaus und armenische Häuser in ZamośćPolen Fotos
Rathaus und Armenische Häuser auf dem Markt. Fotos: Frank Hilbert

Rynek Wielki

Das Zentrum der Stadt bildet der 100 m breite und 100 m lange Rynek Wielki (Großmarkt). Laubenhäuser mit kunstvoll ausgestatteten Fassaden rahmen den Marktplatz ein. Blickfang ist das Rathaus mit seinem 50 Meter hohen Uhrenturm und einer schwungvollen Freitreppe. Die Pläne für das Rathaus stammten - wie konnte es anders sein - von Bernado Morando. Das ursprünglich niedrigere Gebäude wurde um 1640 im manieristischen Stil (Spätrenaissance) umgebaut, und im 18. Jahrhundert erhielt es die schwungvolle Freitreppe.
Gleich rechts neben dem Rathaus faszinieren die Armenischen Häuser, in denen armenische Händler lebten, die nach 1585 in die Stadt gezogen waren. Die Fassaden sind teilweise mit orientalischen Motiven, Flachreliefs von Christus, den Aposteln und Maria sowie Tierfiguren geschmückt. In den Häusern ist das Stadtmuseum untergebracht, sodass Besucher auch die reich verzierten Wände und die prachtvollen Holzdecken im Inneren bewundern können.

Aber nicht nur Armenier prägten die Geschichte und die Architektur der Stadt. Im Laufe der Jahrhunderte siedelten sich Spanier, Engländer, Juden, Schotten, Deutsche, Griechen, Italiener und Russen an. Es ist also kaum verwunderlich, dass es in Zamość heute auch noch eine Synagoge und eine orthodoxe Kirche gibt.

Palais und Arsenal

Wenn man vom Markt in Richtung Osten die ul. Grodzka und dann auf der ul. Szczebrzeska nach links abbiegt, gelangt man zum Palais Zamoyski. Von der früheren Pracht ist nicht viel übrig geblieben. Nur der Torso. Anfang des 19. Jahrhunderts zog die Armee in das Palais ein. Später wurde es als Krankenhaus genutzt. Heute ist es ein Gerichtsgebäude. Gleich neben dem Palais steht das Arsenal (Zeughaus), in dem sich das Waffenarsenal der Stadt befand. Es beherbergt das polnische Waffenmuseum, in dem man neben alten Waffen unter anderem ein Modell der Stadt aus dem 17. Jahrhundert und eine umfangreiche Sammlung von Militäruniformen besichtigen kann.

Stiftskirche

Wenn man zur ul. Szczebrzeska zurückgeht, gelangt man zur Kollegiatskirche (Stiftskirche). Die dreischiffige Kirche mit ihrer manieristischen Fassade, den schlanken Säulen und ihrem geschmückten Gewölbe hat Bernado Morando entworfen. Der Bau der Kirche dauerte von 1587 bis 1630. Die Kirche, die inzwischen in den Stand einer Kathedrale erhoben worden ist, ist reich an Holzschnitzereien und Sakralkunst. So können die Besucher im Presbyterium ein silbernes Rokoko-Tabernakel und in der Zamoyski-Kapelle das Marmorgrabmal des Großkanzlers Jan besichtigen. In der Stiftsbibliothek gibt es eine umfangreiche Sammlung von Buchdrucken aus der Zeit bis 1500.

Umgeben war die Stadt von einer Befestigungsanlage, die aus sieben Bollwerken und drei Toren bestand. Bernado Morando hatte sie nach italienischem Vorbild gebaut. Sie schützten die Stadt vor Angriffen der Kosaken unter der Führung von Bohdan Chmielnicki (1648) und der Schweden während des Zweiten Nordischen Krieges (1655/1656). Erst 1813 gelang den Russen nach neunmonatiger Belagerung die Einname und 1866 schließlich die Zerstörung der Festung, deren Reste man heute noch besichtigen kann.

Jan Zamoyski Denkmal in Zamość
Jan Zamoyski Denkmal.

Das Schicksal der jüdischen Gemeinde

Im November 1942 begann SS-Führer Heinrich Himmler im Gebiet um Zamość mit einem Projekt zur Ansiedlung von Deutschen. Aus dieser Zeit stammt die Bezeichnung "Himmlerstadt" für Zamość. Um "Raum" für die Deutschen zu schaffen, ließ er die polnische Bevölkerung in Vernichtungslager deportieren. Das Projekt scheiterte jedoch am heftigen Widerstand der Polen und musste von den Nazis auf die Zeit nach dem "Endsieg" verschoben werden.

Zu Beginn des II. Weltkrieges lebten in Zamość rund 12.500 Juden. Nur wenige von ihnen überlebten die deutsche Besatzungszeit. 1941 richteten die Deutschen in der Neustadt ein Ghetto ein. Die systematische Vernichtung der jüdischen Bevölkerung begann im April 1942 mit der Deportation von 2.500 Juden in das Vernichtungslager Bełżec im Rahmen der Aktion Reinhard. Die Aktion endete mit der Liquidierung des Ghettos zwischen dem 16. und dem 18. Oktober 1942. Die restliche im Ghetto verbliebene jüdische Bevölkerung wurde zu Fuß nach Izbica getrieben, einem Ort 20 km nördlich von Zamość. Von dort wurden sie in Transporten in die Vernichtungslager Bełżec und Sobibór gebracht. An die dreieinhalb Jahrhunderte alte Geschichte der Juden in Zamość erinnert heute noch die Synagoge, die nordöstlich vom Marktplatz steht.

Rosa Luxemburg

Am 5. März 1870 erblickte Rosa Luxemburg in Zamość das Licht der Welt. Sie wuchs in Warschau auf und engagierte sich in der sozialistischen Bewegung. Über die Schweiz gelangte sie nach Deutschland, wo sie 1916 zusammen mit Karl Liebknecht den Spartakusbund gründete, aus dem später die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) hervorging.

Seit 1992 Weltkulturerbe

Die Renaissance-Perle Zamość hat die Angriffe der Kosaken (1648), die "schwedische Sinflut" (1655/1656) und die Zeit der deutschen Besatzung während des II. Weltkrieges fast ungeschadet überstanden. In den 1970er Jahren wurde die historische Innenstadt restauriert. Die UNESCO erklärte Zamość, das auch den Beinamen "Padua des Ostens" trägt, im Jahr 1992 zum Weltkulturerbe.

Jedes Jahr besuchen über 100.000 Touristen die Stadt. Sie füllen die zahlreichen Cafes in der Innenstadt mit Leben. In den Sommermonaten veranstaltet die Stadt eine große Anzahl von Kulturfesten. Das Theaterfestival und das Altstadtfest gehören ebenso dazu wie Auftritte von Folkloregruppen aus der benachbarten Ukraine.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Die Nikolauskirche finden Sie südlich vom Rynek Wielki. Gebaut wurde sie für den griechisch-katholischen Basilianerorden. Heute ist sie katholisch.
  • Alte Synagoge
  • Tor des alten Pfarrhauses neben der Stiftskirche
  • Altes Lubliner Tor
  • Neues Lubliner Tor
  • Neues Lwówer Tor

(fh)

Karte

Landkarte von Polen mit Zamość

Wetter

(Zamość), Polen26.03.2017 – 15:07 Uhr
ein paar Wolken
Wetter Polen5.79 °CLuftfeuchte: 98%
Luftdruck: 1010.64 hPa
Windgeschwindigkeit: 4.77 m/s
(CC BY-SA 2.0: OpenWeatherMap)

Wirtschaft

Tourismus

Einwohner

83.534 (1990) Zamość liegt etwa 60 Kilometer von der Ukrainischen Grenze entfernt und gehört zur Wojewodschaft Lublin.