Staatlich anerkannte und ermächtigte Übersetzerin
der polnischen Sprache (§ OLG Schleswig-Holstein)
Papenkamp 8-10
24114 Kiel
Tel.: +49 (0) 431 1227765
Handy: +49 (0) 160 8310782
E-Mail: info@polish-online.com
Internet: www.polish-online.com

Internetadresse der ausgedruckten Seite:
http://www.polish-online.com/polen/staedte/wolfsschanze.php
Ausgegeben am Donnerstag, dem 31.07.2014, um 17.13 Uhr.


Ermland und Masuren - Wolfsschanze bei Rastenburg


Gedenktafel in der Wolfsschanze, die an die Attentäter vom 20. Juli 1944 erinnert
Gedenktafel, die an das missglückte Hitler-Attentat am 20. Juli 1944 erinnert Foto: Frank Hilbert "Kilometerweit waren die Sprengungen zu hören", erzählt die Reiseleiterin, die das Ende des Krieges in einem kleinen Ort in der Nähe des Führerhauptquartiers Wolfsschanze miterlebt hat. Deutsche Pioniere haben kurz vor Ende des II. Weltkrieges, am 23. Januar 1945, die Bunker in der Wolfsschanze gesprengt. Wie aufgeplatzt liegen die riesigen Bunker im dichten Wald 8 km von Kętrzyn (dts.: Rastenburg). Breite Risse haben sich ihren Weg durch den Beton gegraben. Wände sind abgesackt. Warnschilder, die vor dem Betreten der Ruinen warnen, hängen an den verfallenen Betonwänden.


In der Wolfsschanze hat Adolf Hitler den größten Teil des II. Weltkrieges verbracht. Eingezogen war er am 23. Juni 1941. Nicht zuletzt ist das Führerhauptquartier bei Rastenburg ein Symbol für den Widerstand gegen das Hitlerregime. Am 20. Juli 1944 hat Claus Schenk Graf von Stauffenberg hier ein Attentat auf Hitler verübt.

Evakuierung verboten

Die deutschen Touristen, die der Reiseleiterin andächtig zuhören, haben längst das Rentenalter erreicht. "Wir lagen gar nicht weit von hier", erzählt ein Mann, der damals als Soldat in der Wehrmacht diente. "Die Flüchtlinge haben wir vor den Russen beschützt." Ostpreußens Gauleiter Erich Koch hatte - obwohl die Front bedrohlich näherrückte - die Evakuierung mit Absicht hinausgezögert. Fluchtvorbereitungen waren verboten. Damit wollte Koch erreichen, dass die Soldaten um das Leben der deutschen Frauen und Kinder kämpfen. Zynisches Kalkül. Tausende Zivilisten und Soldaten mussten es mit ihrem Leben bezahlen. Koch selbst hat sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Er floh auf dem Eisbrecher "Ostpreußen" nach Dänemark. Ein Abschied für immer war es nicht. Die britischen Besatzungbehörden nahmen ihn 1948 in Hamburg fest und lieferten ihn an Polen aus. In Warschau verurteilte 1958 ein Gericht Erich Koch zum Tode. Wegen des schlechten Gesundheitszustandes, in dem sich der ehemalige Gauleiter befand, wurde die Todesstrafe ausgesetzt. Koch verbrachte den Rest seines Lebens in einem Gefängnis in Barczewo (Wartenburg) im früheren Ostpreußen, wo er am 12. November 1986 starb.

Streng geheim: der Bau der Wolfsschanze

Die Nazis errichteten mehrere Führerhauptquartiere, die über ganz Europa verstreut waren. Zu ihnen zählte neben der Wolfsschanze bei Rastenburg, der "Werwolf" bei Winniza in der Ukraine, das "Felsennest" bei Münstereifel, die "Wolfsschlucht" in Bruly de Peche in Belgien, die "Wolfsschlucht 2" bei Soissons in Frankreich und der "Adlerhorst" bei Ziegenberg im Taunus. Die längste Zeit verbrachte Hitler in der Wolfsschanze. Der Befehl zum Bau der Wolfsschanze stand im Zusammenhang mit dem Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941. Hitler brauchte eine Befehlsstelle in der Nähe der Grenze zur damaligen Sowjetunion, von wo aus er die deutschen Truppen an der Ostfront kommandieren konnte.

Lageplan der Wolfsschanze

"Gebaut wurden die Anlagen der Wolfsschanze zwischen 1940 und 1944 von Deutschen aus der Umgebung", berichtet die Reiseleiterin weiter. "Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen. Die Bauarbeiter durften immer nur an einem Bauabschnitt arbeiten. Auf diese Weise konnten sie sich keinen Überblick über die Anzahl und die Lage der Bunker verschaffen." Die Ausführungen der Reiseleiterin sind nicht vollständig. Vermutlich waren insgesamt über 20.000 Ingenieure und Bauarbeiter am Bau der Wolfsschanze beteiligt. Aus dem gesamten Reichsgebiet. Sie arbeiteten aus Gründen der Geheimhaltung nicht länger als drei Monate auf der Baustelle. Dann wurden sie ausgetauscht. Für den Bau des Flugplatzes der Wolfsschanze und von Zufahrtsstraßen setzten die Deutschen auch Zwangsarbeiter aus Polen, Norwegen, Frankreich und der Sowjetunion ein. Einige Historiker bezweifeln allerdings den Einsatz von Zwangsarbeitern. Dagegen spricht vor allem die hohe Geheimhaltungsstufe, unter der der Bau der Wolfsschanze stand.

Die Wolfsschanze lag in einem kleinen Wald, der die Bunker und die Wirtschaftsgebäude des Hauptquartiers tarnte. Zusätzlich wurden Tarnnetze gespannt. Die Halterungen für die Tarnnetze sind noch an den Bäumen zu sehen. "Ein Tunnelsystem hat es hier aber nie gegeben", so die Reiseleiterin", entgegen aller Gerüchte. Die Eingänge, die Sie hier sehen, führen zu kleinen unterirdischen Vorratsräumen." Auf der bereits vorhandenen Eisenbahnlinie zwischen Angerburg und Rastenburg konnte das Baumaterial transportiert werden. Um den Bau des Führerhauptquartiers Wolfsschanze vor der Bevölkerung geheim zu halten, verlief er unter dem Decknamen Chemische Werke "Askania". Verantwortlich für den Bau war die "Organisation Todt" (OT).

Umgeben war die zehn Hektar große Anlage der Wolfsschanze von einem Minenfeld und Stacheldrahtverhauen, die nur an drei Stellen passierbar waren. Es gab drei Sperrkreise. Im Sperrkreis I befanden sich die Bunker von Hitler, Keitel, Göring, Bormann, Jodl und Dr. Dietrich. Bunker gab es hier auch für das SS-Begleitkommando und das Heerespersonalamt. Im Sperrkreis II der Wolfsschanze gab es Offizierskasinos, den Bunker von Fritz Todt, einen Luftschutzbunker und die Verbindungsstellen der Luftwaffe und der Marine. Der Sperrkreis III bildete den Verteidigungsring, in dem unter anderem Flakgeschütze und Panzerabwehrkanonen stationiert waren. Im äußeren Sperrkreis befanden sich auch die Unterkünfte des Führerbegleitbataillons.

Bombe in der Aktentasche

Die Touristen aus Deutschland versammeln sich vor einer unscheinbaren Tafel. Von der Baracke, die im Juli 1944 hier noch stand, sind nur noch die Fundamente zu erkennen. Sie gilt als Symbol des deutschen Widerstandes. Am 20. Juli 1944 zündete Claus Schenk Graf von Stauffenberg hier während einer Lagebesprechung mit Hitler eine mit einem Zeitzünder versehene Bombe, die er in seiner Aktentasche versteckt hatte. Kurz vor der Explosion verließ Stauffenberg die Baracke und fuhr zum Flugplatz der Wolfsschanze, um nach Berlin zu fliegen und dort den Staatsstreich einzuleiten. Hitler überlebte das Attentat und die Verschwörung in Berlin scheiterte. Stauffenberg, sein Adjutant Werner von Häften, General Friedrich Olbricht, Major Albrecht und Ritter Mertz von Quernheim wurden festgenommen und noch am Abend des 20. Juli im Bendlerblock in Berlin hingerichtet. Das war der Beginn einer Hinrichtungswelle, der in den folgenden Monaten über 200 Oppositionelle zum Opfer fielen.

An das Attentat in der Wolfsschanze erinnert eine Gedenktafel aus Bronze vor den Resten der Baracke, in der Stauffenberg die Bombe zündete. Sie wurde am 20. Juli 1992 vom damaligen deutschen Botschafter, Dr. Franz Bertele, in Warschau enthüllt. An der Feier nahmen auch die drei Söhne von Stauffenberg teil.  (Frank Hilbert)

Die Wolfsschanze - eine Dokumentation


Weiterführende Infos auf polish-online.com


Touristeninformation:

Punkt informacji turystycznej i promojki miasta Kętrzyn
Plac marszałka Józefa Piłsudskiego 10
11-400  Kętrzyn
Tel.: +48 (0) 89 7514765

Stadtplan

Rastenburg (Kętrzyn), Plac marszałka Józefa Piłsudskiego 10, 11-400 Rastenburg (Kętrzyn), Plac marszałka Józefa Piłsudskiego 10, 11-400 Kętrzyn (Google Maps)



Logo Weblog "Atelier Polen"

Polen Botschaften & Konsulate
Polen Reisetipps
Polnische Rezepte




Veranstaltungen / Termine...