Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. - Übersetzungen polnisch-deutsch-polnisch

Hauptnavigation

Unternavigation Städte & Regionen

Kaschubei - Kartuzy (Karthaus)

Charakteristisch für die Kaschubische Schweiz ist die Endmoränenlanschaft. Ausgedehnte Wälder und unzählige Seen machen den Reiz dieser Gegend aus. Im Zentrum der Kaschubischen Schweiz liegt Kartuzy, die ungeschriebene Hauptstadt der Kaschuben. Gegründet wurde der Ort im 14. Jahrhundert von den Kartäusern, die sich hier unter der Leitung von Johann Deterhus niedergelassen hatten und ein Kloster gründeten, das sie Marias Paradies nannten.

Marktplatz von Kartuzy
Marktplatz von Kartuzy mit der früheren Martin-Luther-Kirche. Foto: Polimerek

Sie bauten zwischen 1403 und 1403 die Marienkirche, die in viel späterer Zeit ein barockes Dach erhielt. Die Innenausstattung ist vom Feinsten: flandrische Ledertapeten aus dem 17. Jahrhundert, eine Chorballustrade im barocken Stil aus dem Jahr 1640, ein Hochaltar aus der Renaissancezeit mit einer Darstellung von Maria Himmelfahrt (1639), der aus schwarzem Marmor und weißem Alabaster besteht. Die Kartäuser pflegten gute Beziehungen zur Hansestadt Danzig (Gdańsk) und zum Deutschen Orden, der bis 1466 seinen Hauptsitz in der Marienburg (Malbork) hatte. Das zahlte sich aus und das Kloster, das nur 45 km von Danzig entfernt liegt, entwickelte sich prächtig.

Kartuzy blieb jedoch eine Klostersiedlung. Erst im 19. Jahrhundert änderte sich das. 1818 verlegte die preußische Verwaltung die Kreisverwaltung von Michau (heute Mrachowo) nach Kartuzy. Acht Jahre später wurde das Kloster aufgelöst und die Mönchskaten, in denen die Mönche gelebt hatten, wurden abgerissen. Auf die Verleihung der Stadtrechte musste die Stadt aber noch fast 100 Jahre warten. 1923 ist es endlich soweit. In der Zwischenzeit entwickelte sich die Stadt zu einem beliebten Ausflugsort für Sommerfrischler vor allem aus Danzig. Dazu beigetragen hat sicherlich nicht nur die reizende Landschaft, in die Kartuzy eingebettet ist, sondern auch die gute Verkehrsanbindung an die einstige Hansestadt.

In der Stadt lebten Polen und Deutsche. Der deutsche Teil der Bevölkerung ließ 1883 auf dem Marktplatz eine evangelische Kirche im neugotischen Stil errichten. Anlässlich des 400. Geburtstages von Martin Luther tauften sie die Klosterkirche in Martin-Luther-Kirche um. Dass das Verhältnis der beiden Nationalitäten nicht spannungsfrei war, zeigte sich unter anderem am stürmischen Empfang, den die Polen 1920 dem polnischen General Józef Haller (1883-1960) bereiteten. Haller sollte die Übergabe des polnischen Korridors und einiger Teile Westpreußens gemäß den Bestimmungen des Versailler Vertrages überwachen.

Zu den Besonderheiten der Kaschuben gehört ihre Volkskunst. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten die Kaschubischen ein unvergleichliches Muster, das sie auf ihrem Gebrauchsgeschirr, Textilien aller Art und ihren Trachten verarbeiteten. Einen Einblick in die Lebensweise und die Volkskunst bekommt der Besucher im Kaschubischen Museum am Stadtrand von Kartuzy. (fh)

Karte

Landkarte von Polen mit Kartuzy

Wetter

Kartuzy, Polen

Wetter Polen Luftfeuchte:
(CC BY-SA 2.0: OpenWeatherMap)

Wirtschaft

Tourismus

Einwohner

ca. 31.000

Sehenswürdigkeit

Kachubisches Museum (Museum Kaszubskie im. Franciszka Tredera)
ul. Kościerska 1
83-300 Kartuzy
Tel.: +48 (0) 58 6811442
E-Mail: muzeum@muzeum-kaszubskie.gda.pl
Internet: www.muzeum-kaszubskie.pl

Touristeninformation

Kartuzy Centrum Informacji Turystyczn
ul. Klasztorna 1
83-300 Kartuzy
Tel.: +48 58 6840201
E-Mail: kartuzy@kaszubskipierscien.pl
Facebook: www.facebook.com/pages/Kartuzy-Centrum-Informacji-Turystycznej/248739625247442

Karte

Karthaus (Kartuzy), ul. Klasztorna 1, 83-300
Karthaus (Kartuzy), ul. Klasztorna 1, 83-300 Kartuzy (Google Maps)
  1. www.e-kartuzy.pl (offizielle Website von Karuzy)
  2. www.facebook.com/KartuzyStolicaKaszub