Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. - Übersetzungen polnisch-deutsch-polnisch

Hauptnavigation

Unternavigation Städte & Regionen

Glatzer Land in Niederschlesien

  • Auf Facebook verbreiten
  • Auf Twitter verbreiten
  • Auf Google+ verbreiten

Der südliche Teil Niederschlesiens bildet auf der Landkarte einen Zapfen, der in die Tschechische Republik hineinreicht: das Glatzer Land. Es nimmt eine Fläche von rund 1.635 Quadratkilometern ein und ist zu 37 Prozent von Wäldern bedeckt. Die Glatzer Hochebene, die sich von Südosten nach Nordwesten erstreckt, wird flankiert vom Schneegebirge und vom Bielengebirge im Südosten, vom Eulengebirge im Norden sowie vom Reichensteiner Gebirge im Osten. Im Westen liegen das Habelschwerdter Gebirge und das Adlergebirge.

Trinkhalle in Bad Landeck
Die Trinkhalle in Bad Landeck, in der im August 1765 Friedrich der Große zur Kur weilte. Foto: Frank Hilbert

Niederschlesien gehört – nach dem wirtschaftlichen Niedergang in den 1990-er Jahren - zu den ärmsten Gegenden in Polen. Dafür hat das Glatzer Land eine faszinierende Naturlandschaft mit dichten Wäldern sowie seltenen Tieren und Pflanzen zu bieten. Die Gelbe Trollblume ist übrigens unter dem Namen „Glatzer Rose“ bekannt und das Wahrzeichen der Region. Zum Schutz der Natur haben die polnischen Behörden 1981 eine 288 Quadratkilometer große Fläche im Schneegebirge zum Landschaftspark erklärt.

Landkarte vom Glatzer Land
Landkarte vom Glatzer Land.

Neben der reizvollen Landschaft, die zu ausgiebigen Wanderungen einlädt, gibt es im Glatzer Land zahlreiche Kurorte und alte Städte. Zu ihnen gehören Bad Kudowa (Kudowa Zdrój), Bad Landeck (Ladek Zdrój) und Bad Altheide (Polanica Zdrój), die bekannt sind für ihre kohlensäurehaltigen Quellen. Das Zentrum der Region ist Glatz (Kłodzko), Kreisstadt und Hauptstadt der ehemaligen Grafschaft Glatz. Mit ihren zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten gehört die Stadt, die 1114 erstmals in einer Urkunde als Stadt bezeichnet wurde, mit ihrer zu den schönsten Städten in der Region. Besonders sehenswert sind: die Pfarr- und Dekanatskirche "Maria Himmelfahrt", die Festung sowie die Brücktorbrücke, die oft mit der Karlsbrücke in Prag verglichen wird. (fh)

Wirtschaft

Tourismus, Kurbetrieb, Landwirtschaft, Glasindustrie, Steinbrüche

Einwohner

Im Glatzer Land leben rund 182.000.

Sehenswürdigkeit

Museum des Glatzer Landes (Muzeum Ziemi Kłodzkiej)
ul. Łukasiewicza 4
57-300 Kłodzko
Tel.: +48 (0) 74 8673570
Fax: +48 (0) 74 8659665
E-Mail: sekretariat@muzeum.klodzko.pl
Internet: muzeum.klodzko.pl

Touristeninformation

Informacja Turystyczna w Kłodzku
pl. Bolesława Chrobrego 1
78-300 Kłodzko
Tel.: +48 (0) 74 8654689
E-Mail: rit@um.klodzko.pl

Karte

Glatz (Kłodzko), pl. Bolesława Chrobrego 1, 78-300
Glatz (Kłodzko), pl. Bolesława Chrobrego 1, 78-300 Kłodzko (Google Maps)