Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. - Übersetzungen polnisch-deutsch-polnisch

Hauptnavigation

Bad Reinerz (Duszniki Zdrój) im Glatzer Land in Polen

Als Frédéric Chopin am 3. August 1826 Bad Reinerz besuchte, hatte die Geschichte der Stadt als Kurort gerade erst begonnen. In den 60-er Jahren des 18. Jahrhunderts wurde die Heilwirkung der Quellen in Bad Reinerz entdeckt. Es entstanden Kurbäder und Gasthäuser. Der Besuch des bekannten Komponisten hat bis heute seine Spuren hinterlassen. Seit 1946 findet jedes Jahr im August in der kleinen Stadt das weithin bekannte Chopin Musikfestival statt.

Trinkhalle in Bad Reinerz
Trinkhalle in Bad Reinerz. Fotos: Frank Hilbert

Eine Heilquelle trägt seinen Namen, im Kurpark steht ein Chopin-Denkmal und an einem Bürgerhaus auf dem Marktplatz hängt eine Gedenktafel, die an den Besuch des damals 16-jährigen Chopin in Bad Reinerz erinnert.
Bad Reinerz erhielt wahrscheinlich 1324 das Stadtrecht und liegt an der Straße von Breslau nach Prag. Durch die Stadt fließt der kleine Fluss Weistritz. Wirtschaftlich machte sich die Stadt im 16. Jahrhundert einen Namen durch den Abbau von Eisenerz. Später lebten die Bürger vom Handel, der Weberei und der Herstellung von Papier.

Papiermühle in Bad Reinerz

Bereits für das Jahr 1562 ist die Existenz einer Papiermühle nachgewiesen. An diesen Wirtschaftszweig erinnert das Papiermuseum, das seine Heimat in einer Papiermühle aus dem frühen 17. Jahrhundert gefunden hat. Mit seinem mit Holzschindeln gedeckten Satteldach ist das Fachwerkhaus ein wertvolles Beispiel barocker Architektur. Heute erfahren die Besucher des Museums, wie die Menschen in der Vergangenheit Papier hergestellt haben. Seit 1971 können sie im Erdgeschoss des Museums zuschauen, wie Angestellte in Handarbeit Büttenpapier schöpfen. Das Hauptgebäude der Papiermühle stammt aus dem Jahr 1605. Besonders sehenswert sind die Wandmalereien im ersten Obergeschoss, die aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammen und Blumenornamente, biblische Szenen und Kurparkgebäude von Bad Reinerz zeigen. Sie wurden erst 1960 wiederentdeckt und zwischen 1985 und 1987 restauriert.

Papiermühle in Bad Reinerz
Ehemalige Papiermühle in Bad Reinerz.

Im Gasthof „Zum Schwarzen Bären“ auf dem Marktplatz übernachtete am 17. August 1669 der ehemalige polnische König Jan Kasimierz. Er befand sich – nachdem er wegen einer innenpolitischen Auseinandersetzung mit dem Adel um die Thronfolge zurückgetreten war - auf dem Weg nach Frankreich. Das älteste Haus am Platz ist aber die Nr. 14. An der Fassade zeigt die Zahl 1598 das Jahr eines Umbaus des Hauses an. Die Nr. 6 steht an der Südwestseite. Das im Barockstil errichtete Rathaus stammt aus dem Jahr 1804. Nicht weit vom Marktplatz entfernt, erhebt sich der schlichte Turm der Pfarrkirche St. Peter und Paul. Das außergewöhnliche in der Kirche ist die „Walfischkanzel“. Während der Messe steht der Pfarrer im geöffnet Rachen des Wals. Die barocke Kanzel hatte Pfarrer Heinel gestiftet. Sie ist ein Werk des Holzschnitzers Koeßler aus Breslau.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • das Franziskanerkloster,
  • die katholische Kirche „Rosenkranz der Gottesmutter“ und
  • der Kurpark mit Trinkhallen und Kurhäusern. (fh)

Karte

Landkarte von Polen mit Bad Reinerz (Duszniki Zdrój)

Wetter

Bad Reinerz (Duszniki Zdrój), Polen26.03.2017 – 05:29 Uhr
klarer Himmel
Bad ReinerzWetter Polen1 °CLuftfeuchte: 80%
Luftdruck: 1023 hPa
Windgeschwindigkeit: 3.13 m/s
(CC BY-SA 2.0: OpenWeatherMap)

Wirtschaft

Kurort, Tourismus

Einwohner

ca. 5.100

Sehenswürdigkeit

Papiermuseum in Bad Reinerz (Muzeum Papiernictwa)
ul. Kłodzka 42
57-340 Duszniki Zdrój
Tel.: +48 (0) 74 8627400
E-Mail: biuro@muzpap.pl
Internet: www.muzpap.pl

Öffnungszeiten:
Mai bis Oktober: Mo - Sa 09.00 - 17.00 Uhr, So 09 - 15.00 Uhr
November bis April: Di - So 09.00 Uhr - 15.00 Uhr