Staatlich anerkannte und ermächtigte Übersetzerin
der polnischen Sprache (§ OLG Schleswig-Holstein)
Papenkamp 8-10
24114 Kiel
Tel.: +49 (0) 431 1227765
Handy: +49 (0) 160 8310782
E-Mail: info@polish-online.com
Internet: www.polish-online.com

Internetadresse der ausgedruckten Seite:
http://www.polish-online.com/polen/staedte/danzig-oliva.php
Ausgegeben am Samstag, dem 01.11.2014, um 8.46 Uhr.


Danzig (Gdańsk) - Oliva


Palast der Äbte in Danzig Oliva
Palast der Äbte in Danzig Oliva. Foto: Frank Hilbert Im Jahr 1186 gründete Herzog Sambor I. von Pomerellen das Zisterzienserkloster von Oliva. Der Stadtteil von Danzig ist heute für sein gotisches Zisterzienserkloster und die prächtige Kathedrale mit ihrer barocken Innenausstattung bekannt. Musikfreunde schätzen den Klang der zwischen 1763 und 1788 erbauten Orgel. Das Instrument stammt aus der Werkstatt von Johann Wulf und Friedrich Rudolf Dalitz. Das Orgelsprospekt im Stil des Rokoko haben die Zisterzienser in ihrer Klosterwerkstatt hergestellt.


Die Zisterzienser kamen, nachdem sie sich im 12. Jahrhundert hier angesiedelt hatten, schnell zu Wohlstand. Einen Teil ihres Reichtums verdankten sie der Landwirtschaft, die sie nach für damalige Zeit fortschrittlichen Anbaumethoden betrieben. Der Abteispeicher, in dem die Zisterzienser Getreide lagerten, steht noch heute neben der Kathedrale. Es beherbergt heute das Ethnographische Museum.
Nach der Unterzeichnung des Zweiten Thorner Friedens 1466 gehörte Westpommern mit Danzig und Oliva zum katholischen Königreich Polen. 1529 hielten die Danziger in der Marienkirche ihren ersten evangelischen Gottesdienst ab. Damit hatte sich in der Hansestadt die Reformation durchgesetzt. Oliva dagegen wurde ein Zentrum der Gegenreformation. Das dankte ihnen der polnische König mit zahlreichen Schenkungen.

1926 wurde Oliva Bischofssitz und in die Stadt Danzig eingemeindet. Um die Klosteranlagen bauten sicht wohlhabende Danziger Bürger prachtvolle Villen, von deren Schönheit sich Besucher auf einen Spatziergang überzeugen können. Nach dem II. Weltkrieg, nach der Flucht bzw. Vertreibung der deutschen Bevölkerung, zogen viele aus dem Osten vertriebene Polen in die Villen ein. Unter ihnen waren auch die Eltern des heute weit über die Grenzen Polens bekannten Schriftstellers Stefan Chwin ("Die Gouvernante", "Der Tod in Danzig"). Sein Vater stammte aus Lemberg und seine Mutter war aus dem völlig zerstörten Warschau nach Oliva gekommen. (Frank Hilbert)


Sehenswürdigkeit:

Kathedrale von Oliva
ul. Biskupa Edmunda Nowickiego 1
80-330  Gdańsk Oliwa
Tel.: +48 (0) 58 5520051
E-Mail: muzeum@diecezja.gda.pl
Internet: www.archikatedraoliwa.pl

Touristeninformation:

Gdańskie Centrum Informacji Turystycznej
ul. Długi Targ 28/29
80-830  Gdańsk
Tel.: +48 (0) 58 3014355
E-Mail: gcit@gdansk4u.pl
Internet: www.gdansk4u.pl

Stadtplan

Danzig (Gdańsk), ul. Długi Targ 28/29, 80-830 Danzig (Gdańsk), ul. Długi Targ 28/29, 80-830 Gdańsk (Google Maps)



Logo Weblog "Atelier Polen"

Polen Botschaften & Konsulate
Polen Reisetipps
Polnische Rezepte




Veranstaltungen / Termine...