Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. - Übersetzungen polnisch-deutsch-polnisch

Hauptnavigation

Bunzlauer Keramik aus Niederschlesien in Polen

Gleich nach unserer Ankunft in Bunzlau (Bolesławiec), diesem recht beschaulichen niederschlesischen Städtchen, geben wir uns als unwissende Touristen zu erkennen. Der von uns angesprochene Taxifahrer schaut uns belustigt und ein wenig augenzwinkernd an "Sie suchen die Bunzlauer Manufaktur? Ich kann Ihnen die an der Stadtausfahrt hinter der zweiten Kreuzung empfehlen, aber auch die ist nur eine von vielen. Hier können Sie sich jedoch auch den Herstellungsprozess der typischen Bunzlauer Keramik anschauen." Wir fahren in die uns gezeigte Richtung und bleiben auf einem weitläufigen Hof mit vielen modernen Gebäuden stehen.

Bunzlauer Geschirr
Foto: Frank Hilbert

Über dem Eingang fabrikeigenen Ladens hängt ein großes Schild mit dem Schriftzug "Manufaktura Bolesławiec". Drinnen stapeln sich in zwei überdimensionalen Räumen auf Tischen, Kommoden und hohen Holzregalen Kannen, Teller, Töpfe, Tassen, Krüge, Vasen und jede Menge Nippes in allen Größen und Formen. Überall dominieren die traditionellen Bunzlauer Muster: Streublümchen, Pfauenaugen und blau-weiße Tupfen.

Die große Auswahl an hübschem Geschirr erschlägt uns ein wenig, aber schon bald erliegen auch wir dem rustikalen Charme der Streublümchen. Nach wenigen Minuten sind wir stolze Besitzer eines ganzen Services Bunzlauer Keramik. Beim Bezahlen erkundigen wir uns nach der Möglichkeit einer Besichtigung der Produktionshallen. Die Verkäuferin erwidert, dass eine Führung an Wochenenden leider nicht möglich sei.

Zuerst Bier- und Weinkrüge hergestellt

Wir sind jedoch in Polen, und in Polen grundsätzlich auch das Unmögliche möglich. Schon wird eine Kollegin gerufen, eine junge, rundliche Frau, die wie ein Maschinengewehr spricht, uns ohne viel zu fackeln den Unterarmen packt und mit und wie ein Wirbelwind in die Fabrikhallen fegt. Im Vorbeifliegen erfahren wir, dass diese Manufaktur tatsächlich nur eine von vielen (aber natürlich die größte und schönste, wohlgemerkt!) in Bolesławiec ist, die in der Stadt seit Jahrhunderten die bestehende Tradition der Töpferkunst pflegen. Die Geschichte der Bunzlauer Keramik ist seit mehr als 350 Jahren eng mit dem Töpferhandwerk und der Keramikindustrie verbunden. Große Vorkommen an Ton und keramischen Mineralien zogen seit jeher Töpfer aus der umliegenden Region an. Zunächst wurden hauptsächlich Bier- und Weinkrüge mit braun glasierter Oberfläche gebrannt, mit dem Einzug der bürgerlichen Kultur Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden Tee- und Kaffeesets immer beliebter.

Schamottierter Ton

Die technischen Prozesse bei der Herstellung der Bunzlauer Keramik wurden verfeinert (Einen großen Durchbruch bei der Keramikherstellung bedeutete die Verwendung von schamottiertem Ton, der nach dem Brennen weiß wie Porzellan wird.) und neue Dekorationsmotive entwickelt. Heutzutage wird nur noch selten die Töpferscheibe gedreht, die Bunzlauer Keramik wird größtenteils maschinell hergestellt. Zunächst wird eine flüssige Masse (ein Gemisch aus mehreren Tonarten) wird in Formen gegossen. Die Rohlinge werden anschließend auf hohen Paletten zum Trocknen aufgestellt, wie wir in einer Halle sehen können. Anschließend wird das trockene Steingut geputzt und geglättet und das erste Mal bei 800 Grad gebrannt. In der nächsten Halle beginnt dann die eigentliche Handarbeit: die Verzierung.

Stempeln mit Schwämmchen

Mittels Schwämmchentechnik stempeln fleißige Frauenhände sorgfältig und konzentriert kleine Pfauenaugen, Sterne, Blümchen und Tupfen auf die trockenen Tonpötte auf. Zum Bemalen einer Tasse benötig eine erfahrene Malerin ca. 20 bis 30 Minuten! Dann wird die Keramik in eine Glasur eingetaucht, unter der die Verzierung verschwindet. Jetzt ist das Steingut fertig, um ein zweites Mal - nun in einer Temperatur von 1.250 Grad - gebrannt zu werden. Nach dem Brennen der Bunzlauer Keramik kommen die dekorativen Motive wieder zum Vorschein und erstrahlen in ihrem vollen Glanz. Nebenbei erfahren wir, dass aus dem blassen Lila, über das wir uns zuvor gewundert hatten, im Brennofen ein sattes Dunkelblau wird - die traditionelle Farbe der Bunzlauer Keramik. (fh)

Karte

Bunzlau (Bolesławiec)

Wetter

Bunzlau (Bolesławiec), Polen22.03.2017 – 23:11 Uhr
überwiegend bewölkt
BunzlauWetter Polen5.56 °CLuftfeuchte: 88%
Luftdruck: 1017.89 hPa
Windgeschwindigkeit: 4.82 m/s
(CC BY-SA 2.0: OpenWeatherMap)

Wirtschaft

Keramikindustrie

Einwohner

ca. 39.600 (Ende 2013)