Staatlich anerkannte und ermächtigte Übersetzerin
der polnischen Sprache (§ OLG Schleswig-Holstein)
Papenkamp 8-10
24114 Kiel
Tel.: +49 (0) 431 1227765
Handy: +49 (0) 160 8310782
E-Mail: info@polish-online.com
Internet: www.polish-online.com

Internetadresse der ausgedruckten Seite:
http://www.polish-online.com/polen/staedte/buetow-bytow.php
Ausgegeben am Samstag, dem 01.11.2014, um 14.41 Uhr.


Kaschubei - Bütow (Bytów)


Ordensburg in Bütow (Bytow)
Ordensburg in Bütow. Foto: Frank Hilbert 1398 legte der Hochmeister des Deutschen Ordens, Konrad von Jungingen, den Grundstein für die mächtige Burg von Bütow (Bytów). Sein berühmter Nachfolger war Ulrich von Jungningen, sein Bruder, der 1410 die Truppen des Deutschen Ordens in der Schlacht von Tannenberg gegen die Polen anführte und bei den Kämpfen fiel. Unter seiner Herrschaft wurde 1409 der Bau der Burg vollendet. Sie hatte die strategische Aufgabe, die Westgrenze des Ordensgebietes zu sichern. Die auf einem Hügel gelegene Verteidigungsanlage mit ihren bis zu drei Meter dicken Grundmauern beherrscht das Stadtbild. Heute beherbergt sie ein Hotel, ein Restaurant und das Kaschubische Museum. Die Burg mit ihrem rechteckigen Grundriss von 70 mal 49 Metern besitzt vier runde Ecktürme: den Pulverturm, den Rosengartenturm, Mühlenturm und den Adlerhofturm.


Seit der Fertigstellung 1409 wurde die Burg mehrmals umgebaut, teilweise zerstört, wieder aufgebaut und diente unterschiedlichen Zwecken. Während des polnisch-schwedischen Krieges (1655-1660), den die Polen die Schwedische Sinflut nennen, wurde die Burg teilweise zerstört. Im Mittelalter stand außerhalb der Burgmauern der Danziger, ein Verteidigungsturm, der gleichzeitig auch als Latrine genutzt wurde. Die Ordensbrüder drückten ihre Verachtung gegenüber den Danziger Bürgern aus, indem sie ihre Latrinen Danziger nannten. Die Burg in Bütow ist kein Einzelfall. Auch in der Marienburg, dem Sitz des Hochmeisters, hieß der Turm mit der Latrine so. Im Gegensatz zur Marienburg ist der Danziger in Bütow nicht erhalten geblieben. Verschwunden sind auch der Torturm mit der Zugbrücke. An dieser Stelle steht heute das Gerichtsgebäude aus dem 19. Jahrhundert. Zu dieser Zeit hatte die Burg ihre strategische Bedeutung längst verloren. Die preußischen Machthaber nutzten den Backsteinbau als Lager, Gefängnis und Wohnhaus für Beamte.

Grundmauern rekonstruiert

In der Innenstadt von Bütow ist die historische Bausubstanz nur teilweise erhalten. Teile der Stadt wurden 1945 bei den Kämpfen zwischen deutschen Truppen und der angreifenden Roten Armee zerstört.  Nach der Einnahme der Stadt legten sowjetische Soldaten in der Stadt mehrmals Feuer. Am Ende waren rund 60 Prozent der Bausubstanz des Stadtzentrums zerstört.

Zu den zerstörten Gebäuden gehört die ehemalige katholische Katharinenkirche. Sie ist ein Beispiel für den Versuch, Besuchern das historische Gebäude näher zu bringen, ohne es wieder aufgebaut zu haben. Die Grundmauern der Kirche sind zu Beginn dieses Jahrhunderts bis zu einer Höhe von etwa einem Meter rekonstruiert worden. Der fast unbeschädigte Kirchturm war bereits 1964 vollständig restauriert worden. Heute beherbergt er eine Abteilung des Kaschubischen Museums.

An Stelle der Katharinenkirche stand schon zu Beginn des 14. Jahrhunderts eine Kirche. Es handelte sich damals um einen zweischiffigen Kirchenbau mit einer polygonalen Apsis (halbrunde Altarnische). In den Jahren 1629, 1656 und 1700 wurde das Kirchengebäude durch Brände zerstört und schließlich 1716 als einschiffige Kirche wieder aufgebaut. In dieser Form stand sie bis zum März 1945.

Eisenbahnbrücke, über die nie ein Zug fuhr

Zentrum der heute etwa 17.000 Einwohner zählenden Stadt ist der Markt mit der Elisabethkirche, die zwischen 1847 und 1854 im eklektischer Stil errichtet wurde. Ab und zu fährt ein Auto den Markt entlang. Menschen überqueren ohne große Eile den Platz. Bütow ist eine Kleinstadt in der Kaschubei, in der das Leben gemächlich vor sich hinplätschert. Im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts siedelten sich in der Stadt holzverarbeitende Betriebe und Betriebe der Lebensmittelindustrie an. Zu dieser Zeit wurde auch die Eisenbahnbrücke in Bütow gebaut. Sie besteht aus vier Rundbögen. An den oberen Enden der Pfeilern sind unter anderem die Wappen von Pommern, Preußen und Bütow befestigt. Hätte es damals schon den Bund der Steuerzahler gegeben, wäre sie mit Sicherheit im Schwarzbuch „Die öffentliche Verschwendung“ erwähnt worden. Sie war eine Fehlplanung und wurde nie in Betrieb genommen.

Zwischen den Weltkrieges lag Bütow nur wenige Kilometer von der Grenze zu Polen entfernt. Der polnischen Korridor verlief östlich der Stadt. Spannungsfrei war das Zusammenleben zwischen Polen und Deutschen auch hier nicht. Polnische Stadteinwohner gründeten Schulen und eine polnische Bank, was den deutschen Nationalisten ein Dorn im Auge war und sie dazu veranlasste, darauf mit Repressalien und Hetzjagd gegen die Polen zu antworten. Anführer der polnischen Minderheitenbewegung wurden verhaftet und in Konzentrationslager (unter anderem in das Konzentrationslager Stutthof) deportiert.

Nach dem Krieg und der Verschiebung der Grenzen Polens und Deutschlands wurde Bütow eine polnische Stadt. Aus Bütow wurde Bytów. Die deutschen Einwohner mussten die Stadt verlassen. Seit 1999 ist Bütow das administrative Zentrum des Landkreises Bytów.

In der Burg:

  • Westkaschubische Museum (ethnografische Dauerausstellung über die Bütower Kaschuben)
  • Hotel
  • Restaurant „Zamkowa“
  • Orststelle der Pommersch-Kaschubischen Gesellschaft
    Ritterbrüderschaft
  • Touristeninformation

Landkarte:

Landkarte Bütow

Wirtschaft:

Tourismus

Einwohner:

rund 17.000

Sehenswürdigkeit:

Westkaschubisches Museum (Muzeum Zachodnio-Kaszubskiego w Bytowie)
ul. Zamkowa 2
77-100  Bytów
Tel.: +48 (0) 59 8222623
Fax: +48 (0) 59 8222623
E-Mail: sekretariat@muzeumbytow.pl
Internet: www.muzeumbytow.pl

Touristeninformation:

Bütow (Bytów)
Punkt Informacji Turystycznej
77-100  Bytów
Tel.: +48 (0) 59 8337410
Internet: www.bytow.com.pl

Stadtplan

Zamkowa 2 (Eingang im Schlosstor), Punkt Informacji Turystycznej, 77-100 Zamkowa 2 (Eingang im Schlosstor), Punkt Informacji Turystycznej, 77-100 Bytów (Google Maps)



Logo Weblog "Atelier Polen"

Polen Botschaften & Konsulate
Polen Reisetipps
Polnische Rezepte




Veranstaltungen / Termine...