Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. - Übersetzungen polnisch-deutsch-polnisch

Hauptnavigation

Polnische Literatur - Junges Polen / Modernismus (Młoda Polska)

"Junges Polen" (Młoda Polska) bezeichnet eine Richtung des Modernismus in der polnischen Kunst, Literatur und Musik. Weitere neue literarische Strömungen dieser Zeit sind: Neoromantik, Symbolismus, Expressionismus, Impressionismus und Dekadenz.
Der Begriff "Junges Polen" geht auf den Titel einer Artikelreihe des Publizisten Artur Górski, die 1898 in der Krakauer Zeitschrift Życie (Leben) erschienen ist.

Krzywyk Domek in Sopot (Zoppot)
Krzywyk Domek in Sopot (Zoppot). Foto: Frank Hilbert

Künstler dieser Epoche lehnten die rationalistische Philosophie des literarischen Positivismus als überkommen und wertlos ab und knüpften an die Tradition der Romantik an. Sie gaben der Gefühlswelt gegenüber der Vernunft den Vorrang und glaubten an den besonderen Stellenwert des Künstlers in der Gesellschaft. In den ersten zehn Jahren der Epoche des "Jungen Polen" nahm die dekadente, pessimistische Stimmung zu, die sich vor allem in der Lyrik niederschlug.

Polnische Autoren der Epoche des Jungen Polen:

  • Bogusław Adamowicz
  • Tadeusz Boy-Żeleński
  • Mateusz Sabat
  • Wacław Berent
  • Stanisław Brzozowski
  • Stanisław Korab-Brzozowski
  • Wincenty Korab-Brzozowski
  • Zdzisław Dębicki
  • Jan Kasprowicz
  • Zygmunt Kawecki
  • Jan August Kisielewski
  • Antoni Lange
  • Jan Lemański
  • Bolesław Leśmian
  • Ignacy Maciejowski
  • Tadeusz Miciński
  • Antoni Mueller
  • Andrzej Niemojewski
  • Franciszek Nowicki
  • Władysław Orkan
  • Artur Oppman
  • Bronisława Ostrowska
  • Włodzimierz Perzyński
  • Franciszek Pik-Mirandola
  • Kazimierz Przerwa-Tetmajer
  • Zenon Przesmycki
  • Stanisław Przybyszewski
  • Wacław Rolicz-Lieder
  • Tadeusz Rittner
  • Lucjan Rydel
  • Wacław Sieroszewski
  • Leopold Staff
  • Ludwik Maria Staff
  • Ludwik Szczepański
  • Maryla Wolska
  • Stanisław Wyrzykowski
  • Stanisław Wyspiański
  • Stefan Żeromski