Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. - Übersetzungen polnisch-deutsch-polnisch

Hauptnavigation

Blick von der Wetterstation auf der Schneekoppe

Nationalparks Polen

Hauptverwaltung der Nationalparks (Krajowy Zarząd Parków Narodowych)
ul. Wawelska 52/45
00-922 Warszawa
Tel./Fax: +49 (0) 22-825 14
E-Mail:kzpn@mos.gov.pl
Internet: www.mos.gov.pl/kzpn/

Logo Ujście-Warty-Nationalpark (Park Narodowy Ujście Warty)

Nationalpark Warthemündung (Park Narodowy Ujście Warty)

Aus: Nationalparks

Der Nationalpark Warthemündung besteht seit 2001 und umfasst ein Gebiet von 8038 Hektar in der Deltamündung der Oder und der Warthe. Hier haben 248 Arten von Wasser- und Sumpfvögel ihre Brutplätze.

Logo Babia-Gora-Nationalpark (Babiogórski Park Narodowy)

Babia-Gora-Nationalpark (Babiogórski Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Babiogórski Park Narodowy: Der 1954 angelegte Nationalpark umfasst ca. 3392 Hektar und ist in die Liste der Biosphären-Reservate der UNESCO eingetragen. Zu den Attraktionen gehören Wandertouren in den Beskiden (höchster Gipfel: Babia Góra (1725 m) an der Grenze zur Slowakei) und die Besichtigung der Freilichtmuseen in Zubrzyca Górna und Zawoja.

Logo Białowieźa Nationalpark (Białowieski Park Narodowy)

Białowieźa Nationalpark (Białowieski Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Dieser letzte Urwald in Europa ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes eingetragen. Der Park an der Grenze zu Weißrussland wurde 1921 gegründet und ist somit der älteste in Polen. Auf einem Areal von ca. 10500 Hektar leben 11000 Tierarten, darunter der Wisent (zu sehen in einem Freigehege).
Weitere Attraktionen: Königseichen-Allee, orthodoxe Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit (größte orthodoxe Kirche in Polen) in Hajnówka, der Schlossparks von Białowieska.

Logo Biebrza-Nationalpark (Biebrzański Park Narodowy)

Biebrza-Nationalpark (Biebrzański Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Der 1993 gegründete Park befindet sich 200 km nordöstlich von Warschau und umfasst ca. 60000 Hektar. Hier befindet sich das größte Sumpfgebiet Europas, wo über 200 Vogelarten heimisch sind. Darüber hinaus kann man hier auch Elche, Biber und Dachse beobachten. Weitere Attraktionen: Kanu- oder Bootsfahrt auf dem Fluss Biebrza und Besichtigung der Festung von Osowiec.

Logo Bieszczady-Nationalpark (Bieszczadzki Park Narodowy)

Bieszczady-Nationalpark (Bieszczadzki Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

An der Grenze zur Ukraine im Südosten Polens liegt das sehr dünn besiedelte Gebiet des Bieszczady-Gebirges (29.202 Hektar). Der 1997 entstandene Park ist das größte Raubtierrevier Europas. Hier leben noch Bären, Wölfe und Wildkatzen.
Attraktionen: Bergwandertouren sowie die zahlreichen kleinen Orthodoxen Kirchen.

Logo Bory-Tucholskie-Nationalpark (Park Narodowy Bory Tucholskie)

Bory-Tucholskie-Nationalpark (Park Narodowy Bory Tucholskie)

Aus: Nationalparks

Südwestlich von Gdańsk befindet sich der Tuchelner Wald (4798 Hektar), der eines der größten polnischen Waldgebiete ist. Ein Teil der Wald- und Seenlandschaft in der Nähe der Stadtt Chojnice steht unter besonderem Schutz. In dem 1996 engelegten Reservat leben vor allem Kraniche und Seeadler.
Weitere Sehenswürdigkeiten: die Atstadt von Chojnice und der Aqädukt in Fojutowo.

Drawa-Nationalpark (Drawieński Park Narodowy)

Drawa-Nationalpark (Drawieński Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Der 1990 gegründete, 11342 Hektar große Nationalpark südlich von Stettin umfasst die urwüchsige Seen- und Wälderlandschaft um den Drawa-Fluss und ist die Heimat von zahlreichen Dachsen, Ottern und Bibern.

Logo Gorce-Nationalpark (Gorczański Park Narodowy)

Gorce-Nationalpark (Gorczański Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Der 7030 Hektar große Nationalpark in den Westbeskiden wurde im Jahr 1981 gegründet. Der höchste Gipfel des Gorce-Gebirges ist der Turbacz (1310m). Im Park leben u.a. Karpatenhirsche und Schreiadler.

Kampinos-Nationalpark (Kampinoski Park Narodowy)

Kampinos-Nationalpark (Kampinoski Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Der Nationalpark vor den Toren Warschaus wurde im Jahr 1959 gegründet und umfasst ein Waldgebiet mit einer Fläche von 38544 Hektar. Eine Besonderheit sind voreiszeitliche Pflanzen wie z.B. die Schwarzbirke.
Weitere Sehenswürdigeiten: Partisanen-Friedhof, Museum des Kampinoski-Urwalds in Granica, eine Gedenkstätte gewidmet dem Schriftsteller Henryk Sienkiewicz in Lipkowa, das Geburtshaus von Chopin in żelazowa Wola.

Logo Magura-Nationalpark (Magurski Park Narodowy)

Magura-Nationalpark (Magurski Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Der 1995 gegründete Nationalpark (19439 Hektar) liegt in den Niederen Beskiden und umfasst den Magura-Wątkowska-Gebrigskamm und das Kornuta-Naturschutzgebiet. In den Wäldern leben noch Wölfe und Braunbären.
Weitere Sehenswürdigkeiten: Orthodoxe Kirchen in Krempna und świątkowa, verkommene Friedhöfe aus der Zeit des Ersten Weltkrieges, das Freilichtmuseums in Bartno (Überreste einer größeren Siedlung aus dem 10. Jh), der Friedhof von Habowo (auf dem 1250 von den Deutschen im Jahr 1942 ermordete Juden begraben liegen).

Logo Narew-Nationalpark (Narwiański Park Narodowy)

Narew-Nationalpark (Narwiański Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Der 1996 angelegte Nationalpark wird als polnisches Amazonas-Gebiet bezeichnet. Auf 7350 erstrecken sich Sumpfgebiete mit Schilf und vielen anderen Wasserpflanzen im Bereich des Narew-Flusses westlich von Białystok.
Weitere Attraktionen: Bootsfahrten auf der Narew, Beobachten der zahlreichen Vogelarten, Museen in Sura und in dem Branicki-Palais in Choroszcza, Synagoge und Talmud-Haus in Tykocin.

Logo Nationalpark Heuscheuergebirge (Park Narodowy Gór Stołowych)

Nationalpark Heuscheuergebirge (Park Narodowy Gór Stołowych)

Aus: Nationalparks

Der 1993 gegründete Nationalpark umfasst ein Areal von 6339 Hektar. Das Sandsteingebirge ist ein Teil der Sudeten. Hier kann man u. a. dem Schwarzstorch beobachten
Attraktionen: Wandern durch die Irr-Felsen (Błędne Skały), Besichtigung des Sanktuariums von Wambierzyce und der Kapelle von Grenzeck (Czermna) (mit großer Sammlung menschlicher Schädel), Chopin-Festival in Bad Reinerz (Duszniki-Zdrój). Hier gab seinerzeit Chopin während eines Kuraufenthalts Konzerte.

Logo Ocjów-Nationalpark (Ojcówski Park Narodowy)

Ocjów-Nationalpark (Ojcówski Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Mit seinen 2146 Hektar ist es der kleinste Nationalpark Polens. Er besteht seit 1956. Seine Landschaft ist geprägt von eigentümlich geformten Jurakalk-Felsen. In den Felshöhlen leben zwölf Fledermausarten.
Attraktionen: Burgruinen in Ojców, Herkuleskeule und das Schloss in Pieskowa Skała.

Logo Pieniny-Nationalpark (Pieniński Park Narodowy)

Pieniny-Nationalpark (Pieniński Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Der 1954 eingerichtete Nationalpark (2346 Hektar) befindet sich im Pieniny-Gebirge (ein Teil der Karpaten) an der polnisch-slowakischen Grenze. Größte Attraktion des Parks ist der Durchbruch des Flusses Dunajec und der Gipfel Trzy Korony (Drei Kronen).
Weitere Attraktionen: Floßfahrt auf dem Fluss Dunajec, Szczawnica, das Kloster von Czorsztyn.

Logo Polesie-Nationalpark (Poleski Park Narodowy)

Polesie-Nationalpark (Poleski Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Der Nationalpark befindet sich östlich von Lublin und umfasst ein 9762 Hektar großes Wald- und Sumpfgebiet. Er wurde 1990 gegründet.
Attraktionen: zahlreiche Vogelarten, viele informative Naturpfade, das Parkmuseum in Załucze Stare.

Logo Riesengebirge-Nationalpark (Karkonoski Park Narodowy)

Riesengebirge-Nationalpark (Karkonoski Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Seit 1959 ist ein Teil des Riesengebirges (Karkonosze), darunter die Scheekoppe (Śnieżka), unter besonderen Schutz gestellt. Der Nationalpark umfasst auf der polnischen Seite 5576 Hektar und erstreckt sich noch weiter auf der tschechischen Seite.

Logo Roztocze-Nationalpark (Roztoczański Park Narodowy)

Roztocze-Nationalpark (Roztoczański Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Auf 8.483 Hektar Fläche leben in dem 1974 gegründeten Nationalpark (westlich von Zamość) u.a. Schwarzstörche und Auerhähne. Weitere Sehenswürdigkeiten: das Freilichtmuseum in Guciowo, Naturschutzgebiet Bukowa Góra (gegr. 1934).

Logo Słowiński-Nationalpark (Słowiński Park Narodowy)

Slowinzischer Nationalpark (Słowiński Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Der Slowinzische Nationalpark befindet sich an der mittleren Ostseeküste zwischen den Orten Łeba und Rowy, am Slowinzischen Küstenland (Pobrzeże Słowińskie). Er wurde1967 gegründet und umfasst ein Areal von 18618 Hektar Fläche. Hier gibt es die einzigen Wanderdünen Europas, von denen die höchste 42 m hoch ist und rund 300 Hektar umfasst. Jedes Jahr wandern die vor 5000 Jahren entstandenen Dünen ca. zehn Meter landeinwärts. Im Bereich des Nationalparks befinden sich vier vom Meer abgetrennte Salzwasserseen, die Brutstätte für mehr als 200 Vogelarten sind.
Weitere Attraktionen: Freilichtmuseum in Kluki, Aussichtsplattform in Czołpino.

Logo Swiętokrzyski-Nationalpark (Swiętokrzyski Park Narodowy)

Swiętokrzyski-Nationalpark (Swiętokrzyski Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Der 1950 angelegte Park (7626 Hektar) befindet sich in Zentralpolen und umfasst den Bergzug Łysogóry. Geologisch interesant macht den Park der Umstand, dass es sich bei Lysogóry um die ältesten Berge in Europa handelt (540-400 Millionen Jahre). In den Felsen findet man zahlreiche Versteinerungen von Pfanzen und Tieren.
Weitere Attraktionen: Museum des Bergbaus in Nowa Słupia, die beiden Gipfel Łysa Góra und Łysica, Kloster in Łšwięta Katarzyna, Benediktinerabtei in Łšwięty Krzyż, Burgruinen in Bodzentyn

Logo Tatra-Nationalpark (Tatrzański Park Narodowy)

Tatra-Nationalpark (Tatrzański Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Seit 1954 unterliegen große Teile der Hohen Tatra einem besonderen Schutz. Der Park umfasst Gebiete auf polnischer und auf slowakischer Seite. Einige Teile sind für Touristen komplett gesperrt, durch die übrigen führen markierte Wege.
Sehenswürdigeiten: Morskie Oko (Meeresauge), Rysy (2499m), die Täler Kościeliska und Chochołowska, die beiden Gipfel Gubałówka und Kasprowy Wierch, Zakopane.

Logo Wielkapolska-Nationalpark (Wielkopolski Park Narodowy)

Wielkapolska-Nationalpark (Wielkopolski Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Der Nationalparkt vor den Toren Posens wurde 1957 angelegt umd umfasst ein 7585 Hektar großes Wald- und Seengebiet.
Attraktionen: Raczyński-Palast in Rogalin, berühmte Rogaliner Eichen (Lech, Czech und Rus), Schloss und Arboretum in Kórnik.

Logo Wigry-Nationalpark (Wigierski Park Narodowy)

Wigry-Nationalpark (Wigierski Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Dieser 1989 gegründete Nationalpark befindet sich im Nordosten Polens in der Nähe von Suwałki. Er umfasst ein Wald- und Seengebiet von rund 15086 Hektar. Hier leben noch Wölfe und Biber.
Attraktionen: Wigry-See, Kloster in Wigry, Kanufahrt auf dem Fluss Czarna Hańcza

Logo Wolin-Nationalpark (Woliński Park Narodowy)

Wolin-Nationalpark (Woliński Park Narodowy)

Aus: Nationalparks

Der Nationalpark (10937 Hektar) liegt an der Odermündung im Nordwesten Polens in der Näher der deutsch-polnischen Grenze. Er nimmt ein Fünftel der gesamten Insel Wollin (Wolin) ein und reicht von der Steilküste bei Misdroy (Międzyzdroje) bis zum Oderhaff. Er besteht seit 1960. Hier leben viele seltene Vögel wie z. B. der Weiße Seeadler.
Attraktionen: Wisentgehege, Klippen auf der Insel Wolin, Oderhaff, Międzyzdroje.