Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. - Übersetzungen polnisch-deutsch-polnisch

Hauptnavigation

Trzesicko-See (Streitzigsee)

Pommersche Seenplatte

„Herrlich, fast wie Masuren, jedoch nicht mal ansatzweise so überlaufen und nur einen Katzensprung von der deutsch-polnischen Grenze entfernt“ – diese Begeisterung wird sich wohl jeder Gast aus Deutschland teilen, der zum ersten Mal die Pommersche Seenplatte (Pojezierze Pomorskie), den westlichen Ausläufer des Baltischen Landrückens, besucht. Im Herzen Westpommerns gelegen, ist sie ein Kind der letzten Eiszeit, die auf ihrem Rückzug vor rund 10.000 Jahren eine sanft geschwungene Hügellandschaft, die sog. Endmoränen, zurückgelassen hat. [Weiterlesen]

Städe und Regionen

Leuchtturm vor Swinemünde

Swinemünde (Świnoujście)

Aus: Westpommern

Das Stadtgebiet von Swinemünde (Świnoujście) verteilt sich auf drei Inseln. Das Kurviertel befindet sich auf dem östlichen Zipfel der Insel Usedom, der Frischereihafen, der Bahnhof und die Industriegebiete liegen auf dem westlichsten Teil der Insel Wollin und ein kleiner Teil der Stadt verschläft die Zeit auf der Insel Kasibór. [Weiterlesen]

Blumenpracht

Kurort Bald Polzin (Połczyn Zdrój)

Aus: Westpommern

Mit der Entdeckung der Polziner Heilquellen und des milden Mikroklimas zu Beginn des 19. Jahrhunderts beginnt die Geschichte Bad Polzins als Kurbad. [Weiterlesen]

Schloss in Stettin (Szczecin)

Stettin (Szczecin)

Aus: Westpommern

Stettin ist mit seinen ca. 420.000 Einwohnern die größte Stadt im nordwestlichen Polen. Selten löst sie bei Besuchern Liebe auf den ersten Blick aus. Im Krieg wurde der alte Stadtkern fast vollständig zerstört, und die von den Bomben gerissenen Lücken mit eintönigen, grauen Betonbauten geschlossen. [Weiterlesen]

Heiligkreuz-Kirche

Czaplinek (Tempelburg)

Aus: Westpommern

Das nur 7.000 Einwohner zählende Städtchen Tempelburg (Czaplinek) ist der touristische Mittelpunkt der Dramburger Seenplatte in Westpommern in Polen. Es liegt genau zwischen den beiden Seen Drawsko und Czaplino. Hier beginnt auch die Drawa-Paddelroute. [Weiterlesen]

Ehemalige Offizierskantine in Groß Born (Borne Sulinowo)

Groß Born (Borne Sulinowo) – die unsichtbare Stadt im Naturparadies

Aus: Westpommern

Ist die Stadt mitten in der westpommerschen Seenplatte ein Erholungsort? Ja, jedoch erst seit kurzem. Bis 1992 existierte der Ort auf keiner Landkarte in den Ländern des Warschauer Paktes. Die Rote Armee hatte den Ort zum Befehlsstand ihrer Nordgruppe gemacht. [Weiterlesen]

Blick auf das Swinedelta bei Lebbin (Lubin)

Lebbin (Lubin)

Aus: Westpommern

Malerisch am Swinedelta gelegenes Dorf, das an den Nationalparks Wollin grenzt. [Weiterlesen]

Freilichtmuseum Wollin (Wolin)

Wollin (Wolin) - Stadt

Aus: Westpommern

An ihre frühmittelalterliche Geschichte knüpft die Stadt mit dem 2001 gegründeten Freilichtmuseum "Slawen- und Wikingersiedlung Wollin" an. Hier können die Besucher sehen, wie die Menschen in der damaligen Zeit lebten. [Weiterlesen]

Blick auf das Swinedelta bei Lubin

Wollin (Wolin) - Insel

Aus: Westpommern

Die Insel Wollin besticht durch die Schönheit und weitgehende Unberührtheit ihrer Natur. Große Teile im Nordwesten bilden den Nationalpark Wollin. [Weiterlesen]

Statue von Erik VII. in Rügenwalde (Darłowo)

Rügenwalde (Darłowo)

Aus: Westpommern

Wer kennt sie nicht aus der Fernsehwerbung: die Rügenwalder Teewurst. Ihren Ursprung hat sie in der heute polnischen Kleinstadt Darłowo, dem früheren Rügenwalde. [Weiterlesen]

Barbara Woyno und Franciszek Grabowski in der Galerie des Künstlers

Warniłęg - zu Besuch beim Kunsttöpfer Franciszek Grabowski

Aus: Westpommern

Wir sind in dem malerischen Dorf Warniłeg und zu Besuch bei einem der bekanntesten Kunstkeramiker Westpommerns, Franciszek Grabowski. Sein Haus, das selbst auf den zweiten Blick nicht als ein altes Palais zu erkennen ist, beherbergt eine Töpferwerkstatt und eine kleine Galerie mit seinen Werken. [Weiterlesen]

Ehemalige Kommandantur in Groß Born (Borne Sulinowo)

Groß Born (Borne Sulinowo) - Touristenroute

Aus: Westpommern

Viele Häuser in Groß Born sind fest verbunden mit der Geschichte der Stadt als Militärstützpunkt der Wehrmacht und der Roten Armee. Damit ist Groß Born auch ein Anziehungspunkt für historisch Interessierte. [Weiterlesen]

Auf dem Marktplatz

Neustettin (Szczecinek)

Aus: Westpommern

Ausgerechnet in dem Moment, in dem ich auf den Auslöser drückte, macht der Wasserskiläufer eine Bauchlandung. Er plantscht ungelenk zum Steg zurück und reiht sich in die lange Schlange vor der Wasserski-Seilbahn ein. Es ist die Sportattraktion von Szczecinek überhaut. [Weiterlesen]

Schlosspark in Siemczyno (Heinrichsdorf)

Siemczyno (Heinrichsdorf) - Schloss und Hotel

Aus: Westpommern

Genussvoll schlürfe ich einen leckeren Latte Macchiato auf der schattigen Terrasse eines Hotels in Siemczyno. Vor mir erstreckt sich ein prachtvolles, wenn auch ein sehr verfallenes barockes Schloss. [Weiterlesen]

Strand von Misdroy

Międzyzdroje (dts.: Misdroy) - wo der Kronprinz kurte

Aus: Westpommern

Unbestritten ist Międzyzdroje einer der schönsten Badeorte an der polnischen Ostsee. Bereits seit dem 19. Jahrhundert rühmt sich der Ort der Bezeichnung "Kurort". [Weiterlesen]

Dom in Kolberg

Kolberg (Kołobrzeg)

Aus: Westpommern

Seit 1802 ist Kolberg als Kurort bekannt. Die Umgebung ist wegen ihres Mikroklimas und der jodreichen Meeresluft hervorragend für Inhalationstherapien geeignet. [Weiterlesen]

Kirchenruine in Hoff (Trzęsacz)

Ostseebad Hoff (Trzęsacz)

Aus: Westpommern

Das Seebad Hoff (Trzęsacz) a. d. Ostsee ist eines der beliebtesten Ausflugsziele der polnischen Ostseeküste Polens. Die eigentliche Sehenswürdigkeit ist die Ruine der Nikolaikirche. [Weiterlesen]

Leuchtturm Horst (Niechorze)

Leuchtturm im Ostseebad Horst (Niechorze)

Aus: Westpommern

1866 wurde in dem Fischerdorf Horst (Niechorze) der Bau eines 45 Meter hohen Leuchtturms beendet. Er sollte den aus Osten kommenden Schiffen den Weg nach Swinemünde weisen. [Weiterlesen]

Museen und Sehenswürdigkeiten

Museum der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft in Bolegorzyn

Museum der LPG in Bolegorzyn

"Arbeit, Ruhe, Stabilisierung" leuchtet mir von einem Banner an der Fassade eines nüchternen Kubus aus der Ära Giereks, des ersten Sekretärs der Polnischen Arbeiterpartei entgegen. Drinnen, in der ehemaligen Kantine der LPG Bolegorzyn, erwartet mich ein Panoptikum von Dingen des sozialistischen Alltags.

Die Skulptur "Die Frierende" auf dem Friedhof Golm

Kriegsgräberstätte Golm bei Swinemünde

Im März 1945 bombadierte die US-Air Force die Stadt Swinemünde, die einen Marinestützpunkt beherbergte und zu diesem Zeitpunkt mit Flüchtlingen überfüllt war. Die Opfer des Angriffs haben ihre letzte Ruhestätte auf dem Friedhof Golm nahe des Dorfes Kaminke (Deutschland) gefunden.

Leuchtturm in Swinemünde

Leuchtturm in Swinemünde

Der Leuchtturm von Swinemünde, der 308 Treppenabsätze zählt, ist einer der ältesten und schönsten Leuchttürme an der polnischen Ostseeküste. Mit seinen fast 65 Metern Höhe ist er auch der höchste Leuchtturm Polens.

Museum Versuchsanlage Vergeltungswaffe V3 Zalipie

Museum Versuchsanlage Vergeltungswaffe V3

Auf der Insel Wollin testeten die Nationalsozialisten die Vergeltungswaffe 3, mit der London beschossen werden sollte. Die Reste der Versuchsanlage und ein kleines Militariermuseum im einstigen Munitionsbunker können besichtigt werden.

Triptychon von Jan Zamoyski

Triptychon von Jan Zamoyski

Das Triptychon in Groß Born ist das Werk des polnischen Malers und Szenographen Jan Zamoyski, der es während seiner Kriegsgefangenschaft im Oflag II Neubrandenburg schuf.

Ruinen der Kaminer Hochbrücke

Karniner Hubbrücke

Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 verband die 350 m lange Karniner Brücke das Festland bei Kamp mit der Insel Usedom bei Karnin.

Denkmal der RAF-Piloten in Swinemünde

Denkmal der RAF-Piloten (Dambusters)

Ein britischer Lancaster-Bomber wurde im April 1945 abgeschossen, als er den deutschen Panzerkreuzer "Lützow" angriff. Kein Besatzungsmitglied überlebte.

Ehemalige Kommandantur in Groß Born (Borne Sulinowo)

Touristische "Bummelroute" in Groß Born

Viele Häuser sind fest verbunden mit der Geschichte der Stadt als Militärstützpunkt und Truppenübungsplatz der Wehrmacht und der Roten Armee. Das Touristenbüro der Stadt hat deshalb eine "Touristische Bummelroute" zusammengestellt.

Das könnte Sie auch noch interessieren