Polish Online
Polen: Übersetzungsdienst & Reiseinfos
Barbara Anna Woyno M. A. - Übersetzungen polnisch-deutsch-polnisch

Hauptnavigation

Bootssteg an einem See in Masuren

Ermland und Masuren

Die gesamte Landschaft im Nordosten Polens (Masuren und die angrenzenden Regionen Warmia (Ermland) und Suwałki) ist von tiefen Wäldern, weiten Wiesen und Äckern und kristallklaren Seen geprägt. Hier und da finden sich weit verstreut kleine Dörfer und Gehöfte, die Straßen münden in prächtigen, von alten Bäumen umsäumten Chausseen. [Weiterlesen]

Städte und Regionen

Stinthengst in Nikolaiken

Nikolaiken (Mikołajki)

Aus: Ermland & Masuren

Bis zum Saisonbeginn macht Mikolajki einen eher verschlafenen Eindruck. Anfang Juli, pünktlich zum Beginn der Sommerferien und zum Saisonauftakt, erwacht das nur ca. 4000 Einwohner zählende Städtchen schlagartig zum Leben. [Weiterlesen]

Holzhaus in Liebenthron (Klon) in Masuren

Liebenberg (Klon) in Masuren Polen

Aus: Ermland & Masuren

Klon, das ehemalige deutsche Liebenberg südlich der Johannisburger Heide, ist das letzte Dorf in Masuren, das im Originalzustand erhalten geblieben ist. [Weiterlesen]

Ordensburg in Rössel (Reszel)

Reszel (Rössel)

Aus: Ermland & Masuren

Reszel (ehem. Rössel) hat alles, was man von einer ermländischen Kleinstadt erwartet: eine Mitte des 14. Jahrhunderts an Stelle einer pruzzischen Wehranlage vom Deutschen Orden erbaute Burg, Teile der mittelalterlichen Stadtmauer, alte Speicher und einen schnuckeligen Markt mit adretten Bürgerhäuser. [Weiterlesen]

Bürgerhäuser in Elbing

Elbing (Elbląg)

Aus: Ermland & Masuren

Am Rande des Naturparks Elbinger Höhen, unweit des Frischen Haffs, liegt die ca. 130.000 Einwohner große Stadt Elbląg (dts. Elbing). Ihre Geschichte ist eng mit der Geschichte des Deutschen Ordens verbunden. [Weiterlesen]

Heilige Linde in Masuren Polen

Heilige Linde (Święta Lipka)

Aus: Ermland & Masuren

Ein heißer Sommertag geht zu Ende. Die Jesuiten haben zu einem Orgelkonzert eingeladen. Nun sitzen etwa 100 Zuhörer in der nur spärlich beleuchteten barocken Kirche und schauen staunend auf die Orgel, die der Königsberger Johann Josua Mosengel Anfang des 18. Jahrhunderts gebaut hat. [Weiterlesen]

Kirche der Altgläubigen in Wojnowo

Die Altgläubigen in Wojnowo

Aus: Ermland & Masuren

Im kleinen Dorf Eckertsdorf (Wojnowo) in Masuren leben die Altgläubigen, eine Sekte der russisch-orthodoxen Kirche. [Weiterlesen]

Das Kloster Springborn

Springborn (Stoczek)

Aus: Ermland & Masuren

Auf dem Weg von Reszel (Rössel) nach Lidzbark Warminski (Heilsberg) führt der Weg durch Stoczek (Springborn), ein unscheinbares Dorf im Ermland. Nur ein kleines Schild verweist auf eine Sehenswürdigkeit nördlich des Dorfes, den Wallfahrtsort "Maria Mutter des Friedens". [Weiterlesen]

Marktplatz von Allenstein (Olsztyn)

Allenstein (Olsztyn)

Aus: Ermland & Masuren

Das Ermländer Domkapitel errichtete zwischen 1347 und 1397 eine Burg direkt am Flüsschen Alle, um die herum sich die Stadt Allenstein (Olsztyn) entwickelte. [Weiterlesen]

See Sensburg (Mrągowo)

Sensburg (Mrągowo) in Masuren

Aus: Ermland & Masuren

Rund achtzehn Seen, die alle von dem Fluss Krutynia durchflossen werden, zählt die Sensburger Seeplatte, was die Stadt zum beliebten Zentrum für Wassersportler, insbesondere für Paddler, macht. [Weiterlesen]

Stadtmauer von Braunsberg

Braunsberg (Braniewo)

Aus: Ermland & Masuren

Ein kurzer Zwischenstopp in der rund 18.000 Einwohner zählenden Stadt nahe der Grenze zur russischen Exklave Kaliningrad lohnt sich, um die Katharinenkirche, das Burgtor oder die Reste der mittelalterlichen Stadtmauer zu besichtigen. [Weiterlesen]

Reiterin in Kadyny

Kadyny (Cadinen)

Aus: Ermland & Masuren

Das kleine Dorf Kadyny (Cadinen) am Rande des Naturparks Elbinger Höhen (Wzniesienie Elbląskie) gehörte einst Kaiser Wilhelm II. und war bis 1945 Wohnsitz, Prinz Louis Ferdinand, Wilhelms Enkelsohn. Berühmt ist Kadyny noch heute für sein Gestüt. [Weiterlesen]

Dom in Frauenburg (Frombork) im Ermland, Polen

Frauenburg (Frombork)

Aus: Ermland & Masuren

Nach Frauenburg kam Kopernikus durch seinen Onkel Lukas Watzenrode, der Fürstbischof im Bistum Ermland war. Bekannt geworden ist Kopernikus durch seine wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Astronomie. [Weiterlesen]

Jagdhaus in Galkowen (Gałkowo)

Galkowen (Gałkowo)

Aus: Ermland & Masuren

Das ehemalige Jagd- und Forsthaus wurde in dem achtzig Kilometer entfernten Steinort (Sztynort) abgetragen und unter Aufsicht des Denkmalschutzes nach Gałkowo versetzt und restauriert. [Weiterlesen]

Ordensburg in Heilsberg (Lidzbark Warmiński)

Heilsberg (Lidzbark Warmiński)

Aus: Ermland & Masuren

Die Geschichte Lidzbarks-Warmińskis geht auf die prußischen Burg “Lecbarg” zurück. Sie wurde im Jahr 1240 vom Deutschen Orden überfallen und eingenommen. [Weiterlesen]

Geburtshaus des Schriftstellers Ernst Wiechert in Kleinort

Kleinort (Piresławek)

Aus: Ermland & Masuren

Das renovierte Forsthaus, in dem der mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnete Schriftsteller Ernst Wiechert geboren wurde, selbst ist für Besucher nicht zugänglich, aber in der gegenüber liegenden Scheune befindet sich eine kleine Gedenkstube. [Weiterlesen]

no-img

Paddeln auf der Krutynia

Aus: Ermland & Masuren

Die Paddelroute auf der Krutynia zählt zu den bekanntesten und schönsten Routen Polens. Der fast 100 km lange, kristallklare Fluss Krutynia verläuft durch die Johannisburger Heide und ab dem Mokre- See durch das Masurische Landschaftsschutzgebiet. [Weiterlesen]

Segelboot in Lötzen (Giżycko)

Lötzen (Giżycko)

Aus: Ermland & Masuren

Etwa 70 Kilometer nordöstlich von Allenstein (Olsztyn) liegt Lötzen (Giżycko). Die kleine Stadt zwischen Niegocin- und Mamry-See ist in den Sommermonaten ein beliebter Anlaufpunkt für Segler. [Weiterlesen]

Störche in einem Nest

Schewecken (Żywkowo)

Aus: Ermland & Masuren

Jeder fünfte Storch auf der Welt verbringt die Brutzeit in Polen. 40.000 sind es, die in das Land zwischen Oder und Bug kommen. Allein im ermländischen Żywkowo sind es 150 Störche. [Weiterlesen]

Museum Dichter Konstanty Ildefons Galczynski

Seehorst (Pranie)

Aus: Ermland & Masuren

Der Name Pranie - ursprünglich Seehort - leitet sich von dem polnischen Infinitiv "prać - waschen" ab. Wenn schwere Nebelschwaden über den Wiesen hingen, nannten die Masuren die Naturerscheinung "Pranie - Waschküche". Hier lebte der Dichter Konstanty Ildefons Galczynski. [Weiterlesen]

Das neogotische Schloss in Sorquitten

Sorquitten (Sorkwity)

Aus: Ermland & Masuren

In der masurischen Landschaft sind sie eine Rarität: prunkvolle Herrenhäuser. Eines von ihnen ist das in den Jahren 1850 - 1856 von der Familie Mirnach errichtete neogotische Schloss in Sorquitten (Sorkwity). [Weiterlesen]

Schloss in Steinort (Sztynort)

Steinort (Sztynort)

Aus: Ermland & Masuren

Die ersten Alleen wurden in Steinort bereits im 17. Jahrhundert angelegt. Der Legende nach wurde bei jeder Geburt eines Kindes im Hause Lehndorff traditionsgemäß eine Eiche gepflanzt. [Weiterlesen]

Ordensurg in Rastenburg

Rastenburg (Kętrzyn)

Aus: Ermland & Masuren

Die Komturei Balga des Deutschen Ordens errichtete 1329 Burg am Fluss Guber und nannte sie Rastenburg. Die Burg diente als Grenzposten gegen die Litauer. [Weiterlesen]

Rathaus von Orneta

Orneta (Wormditt)

Aus: Ermland & Masuren

Wormditt (Orneta) geht auf eine alte prußische (pogesanische) Burg und Siedlung namens "Wurmedythin" zurück. Der Name bedeutete in der Sprache der Prußen "das Feld". 1251 wurde der Ort vom Deutschen Ritterorden erobert, der ihn alsbald den ermländischen Bischöfen schenkte. [Weiterlesen]

Pension Jakubowo Masuren Polen

Urlaub in Masuren - "Pension Jakubowo"

Aus: Ermland & Masuren

Die "Pension Jakubowo", ein umgebauter Bauernhof, liegt ruhig und einsam am Rande des Masurischen Nationalparks, zwischen Wiesen, Wäldern und Seen, außerhalb des Dorfes und fern des Straßenlärms. [Weiterlesen]

Museen und Sehenswürdigkeiten

Lageplan der Wolfsschanze

Wolfsschanze bei Rastenburg (Kętrzyn)

In der Wolfsschanze hat Adolf Hitler den größten Teil des II. Weltkrieges verbracht. Bekannt geworden ist der Ort jedoch durch das gescheiterte Attentat, das Claus Schenk Graf von Stauffenberg am 20. Juli 1944 hier auf Hitler verübte.

Foto mit Blick über die Nogat auf die Marienburg (Polen)

Marienburg (Malbork)

Die Ureinwohner der Region waren die Pruzzen (Prußen) und die Jadwinger (Sudauer). Sie verehrten verschiedene Naturgötter. Die ersten Versuche, sie zu christianisieren, scheiterte kläglich. Erst dem Deutschen Kreuzritterorden gelang die Unterwerfung durch eine "Christianisierung mit dem Schwert".

Eingang zur Festung Boyen

Festung Boyen in Lötzen (Giżycko)

Zu Beginn des ersten Weltkrieges spielte sie eine strategische Schlüsselrolle. Zwei heranrückenden russische Armeen mussten sich teilen, um sie zu umgehen. Das war die Chance für die unterlegenen deutschen Truppen, die Russen zu besiegen.

Ein Schiff wird auf Schienen über Land gezogen.

Oberlandkanal (Elbląg-Ostróda-Kanal)

Seine wirtschaftliche Bedeutung hat der Oberlandkanal längst verloren. Seine Anziehungskraft für Touristen ist dagegen ungebrochen.

Das könnte Sie auch noch interessieren