Polnischer Orden für Wilhelm Hosenfeld

Posthum ist Wilhelm Hosenfeld von der polnischen Regierung mit einem der höchsten polnischen Orden, der „Polonia Resituta“, ausgezeichnet worden. Hosenfeld, als deutscher Reserveoffizier im Zweiten Weltkrieg in Warschau stationiert, rettete zahlreichen Polen – u. a. dem bekannten polnischen Pianisten Władysław Szpilman (s. Władysław Szpilman „Der Pianist“ und Wilm Hosenfeld „Ich versuche jeden zu retten“) – das Leben. Wilhelm Hosenfeld starb 1952 in russischer Kriegsgefangenschaft.

Die Verleihung einer so hohen Auszeichnung an einen ehemaligen deutschen Wehrmachtsoldaten löste in Polen kontroverse Reaktionen aus. Während kritische Stimmen (allen voran die katholisch-nationalistisch geprägte Tageszeitung „Nasz Dziennik“) dem polnischen Präsidenten vorwerfen, in Anbetracht der kurz bevorstehenden Wahlen in Polen einen „Nazi“ ausgezeichnet zu haben, um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass er – wie oft vorgeworfen – keinerlei Phobien gegen die Deutschen hege, lobten politische Größen wie Władysław Bartoszewski (während des zweiten Weltkriegs Mitglied von „Żegota“, einer polnischen Untergrundorganisation, die im besetzten Polen ca. 75.000 Juden das Leben rettete) die Entscheidung des Präsidenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*