Erholungsurlaub im KZ Auschwitz

Im Dezember 2006 erhielt Rebecca Erbelding, Archivarin im Holocaust-Museum in Washington, einen ungewöhnlichen Brief von einem pensionierten Geheimdienstoffizier der US-Armee. Er bot ihr ein Album mit Fotos aus dem Konzentrationslager Auschwitz an, das er vor über 60 Jahren während seines Aufenthalts in Deutschland gefunden hatte.

Das Album gehörte Karl Höcker, dem Adjutanten des letzten Lagerkommandanten Richard Bär, und enthielt insgesamt 116 Fotos. Das Außergewöhnliche an den Bildern ist, dass sie die zum Wachpersonal gehörenden SS-Offiziere nicht etwa bei der Verrichtung ihrer täglichen „Arbeit“ im Lager, sondern in ihrer Freizeit auf Ausflügen, fröhlich singend oder mit Familien beim geselligen Sonnenbaden auf einer Terrasse unweit des Vernichtungslagers zeigen. Auf der ersten Seite sind Höcker mit Bär zu sehen – in Uniformen mit Insignien der SS. Das Album enthält auch acht Bilder von dem Lagerarzt Josef Mengele, der u. a. grausame medizinische Versuche an Kindern durchführte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*