Asasello Quartett in Polen

Am 22. April startet das Asasello Quartett eine Konzertreise nach Polen. Beim jungen ambitionierten Gorczycki Festival, in deutschen Musikkreisen noch nicht allzu bekannt, werden die Musiker ihr Projekt
4 PAYSAGES – 4 LANDSCHAFTEN präsentieren.

Das von der Kunststiftung NRW geförderte Projekt geht mit der Polenreise in seine zweite Runde. Eine genaue Beschreibung der Idee und die Konzerttermine in Polen finden Sie in den angehängten Textseiten.

Das Schlesische Gorczycki Festival ist das größte Musikfestival der Region und hat zum Ziel, den Austausch zwischen Künstlern und Kunstinteressierten innerhalb Europas zu stärken und die Zusammenarbeit mit europäischen Kulturinstitutionen zu intensivieren.

Mit fast 20 Medienpartnern und ständig wachsendem Publikumszulauf hat das Festival sich in den letzten Jahren als eines der europaweit beeindruckendsten Beispiele erfolgreicher Kulturbeit entwickelt.

Projektbeschreibung

„ 4 PAYSAGES – 4 LANDSCHAFTEN“
Wer hätte noch in den 1980er Jahren gedacht, dass Künstler aus Ost- und Westeuropa relativ einfach, als freie Menschen und nicht als Exilanten und Flüchtende, zusammenkommen können, um gemeinsam zu arbeiten und sich künstlerisch weiterzuentwickeln?  Als Teil der „Nach-Wendezeit“ verkörpert das Asasello Quartett gewissermaßen die junge Generation, deren Leben in Europa anders verlaufen ist. Für die vier Musiker wäre das Zusammentreffen in Basel und Köln und das Studium beim Wiener Alban Berg Quartett in Köln, bei Christophe Desjardins in Paris und Chaim Taub in Israel ohne die politische Entwicklung nicht möglich gewesen.   Die Zusammensetzung des Asasello Quartetts ist ursächlich für eine zunächst virtuelle, dann aber auch tatsächliche Reise durch die Herkunftsländer seiner vier Mitglieder: Russland, Polen, Schweiz, Österreich und die gemeinsame Wahlheimat Deutschland. Der ständige Versuch, in der Arbeit eine gemeinsame Sprache zu finden und Unterschiedlichkeiten zu überwinden, hat sich für das Quartett identitätsstiftend ausgewirkt.

Im Rahmen des Projektes PAYSAGES – LANDSCHAFTEN wird das Aasello Quartett Konzertreisen unternehmen, in denen es darum geht, Werke unterschiedlicher Nationalitäten einander ggenüberzustellen. Andererseits will das Ensemble Raum schaffen für zeitgenössische Werke aus dem neuen Europa und hat innerhalb des Projektes drei Kompositionen für Streichquartett in Auftrag gegeben.

Die Musiker sind überzeugt, dass sich die musikalischen Sprachen – ebenso wie in Rusland und Polen, so auch in Deutschland – sehr verändert haben: Das frühere Bedürfnis westlicher Künstler, sich und die eigene Freiheit – von Politik und Wirtschaft üppig gefördert – auszuleben, steht nicht mehr im Vordergrund. Auf der anderen Seite hat sich die Musik des Ostens von den Formalismen der totalitären Regimes befreit. Mit dem über mehrere Jahre konzipierten Projekt PAYSAGES – LANDSCHAFTEN möchte das Asasello Quartett nach nationalen Identitäten in der musikalischen Sprache ihrer Vertreter suchen. Dabei geht es in den Konzerten auch um einen  Spannungsbogen zwischen Ost und West und um ein gemeinsames Weiterentwickeln der Kunst seit der Wende.

Besonders spannend für die Konzertreise nach Polen ist das Werk der jungen Komponistin Aleksandra Gryka, die eine völlig neue Künstlergeneration Polens repräsentiert. Fasziniert und inspiriert von Physik und Astrophysik schreibt Aleksandra Gryka sehr expressive Stücke. Sie tragen Namen wie Konstrunity 0100, High3bbingpor oder Alpha Kyronia Xe – Anspielungen auf die Welt der Computertechnik.

Aufgrund seiner Besonderheit und Einmaligkeit soll das Projekt PAYSAGES -LANDSCHAFTEN  in seinem Verlauf dokumentiert werden. Für die einzelnen Tourneeabschnitte wird es Programmhefte geben, die das Projekt in seiner Bandbreite in der jeweiligen Landessprache vorstellen. Nach Abschluss aller vier Tournee-Einheiten werden die Erfahrungen und Programmbeschreibungen zusammengefasst und in einem entsprechenden Booklet durch Fotos der Reisen illustriert. Außerdem werden die Streichquartette schon während der Reise teilweise aufgenommen und mitgeschnitten und im Juni 2010 beim Deutschlandfunk in Köln auf CD eingespielt.

Die Konzerttermine in Polen:

Donnerstag, 22. April 2010, 18 Uhr
Piekary Slaskie, Konzertsaal „Andaluzja“
„4 Paysages – 4 Landschaften“
Karol Szymanowski: Streichquartett C-dur Nr. 1 op.37
Matthias Pintscher: Streichquartett Nr. 4 „Ritratto di Gesualdo“
Aleksandra Gryka: Streichquartett “ The LighetM “ (2009)
Robert Schumann: Streichquartett A-dur Nr. 3 op. 41


Freitag, 23. April 2010,
18 Uhr
Sosnowiec, Schloss „Sielecki“
„4 Paysages – 4 Landschaften“
Karol Szymanowski: Streichquartett C-dur Nr. 1 op.37
Sergej Newski: Streichquartett Nr. 3 (2009)
Heinz Marti: Streichquartett „Ricordanze“ (2009)
Robert Schumann: Streichquartett A-dur Nr. 3 op. 41

Samstag, 24. April 2010, 18 Uhr
Zabrze, Kultur Zentrum, Konzertsaal
„4 Paysages – 4 Landschaften“
Heinz Marti: Streichquartett „Ricordanze“ (2009)
Aleksandra Gryka: Streichquartett “ The LighetM “  (2009)
Sergej Newski: Streichquartett Nr. 3 (2009)
Robert Schumann: Streichquartett A-dur Nr. 3 op. 41

Dienstag, 27. April 2010, 18 Uhr
Katowice, Polnisches Radio, Konzertstudio
„4 Paysages – 4 Landschaften“
Karol Szymanowski: Streichquartett C-dur Nr.1 op.37
Matthias Pintscher: Streichquartett Nr. 4 „Ritratto di Gesualdo“ (1992)
Aleksandra Gryka: Streichquartett “ The LighetM “ (2009)
Robert Schumann: Streichquartett A-dur Nr. 3 op. 41

Weitere Infos unter
www.asasello-quartett.eu und www.gorczycki.pl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*