Afrikanisches Fieber

Im Spiegel von letzter Woche las ich einen spannenden Artikel über den Deutschen Paul Graetz, der vor rund 100 Jahren eine tollkühne Autofahrt von Deutsch-Ostafrika (heute Tansania) nach Deutsch-Südwest-Afrika (heute Namibia) unternommen hatte. Dabei musste ich an den Polen Kazimierz Nowak denken, der in den Jahren 1931 bis 1936 allein den gesamten Schwarzen Kontinent mit dem Fahrrad bereiste.

Als besessener Spinner belächelt

Eine überaus fesselnde Lektüre sind seine 2006 wieder aufgelegten Briefe, in denen er die gesamte Reise dokumentiert hatte. Sie gewähren nicht nur einen sicherlich subjektiven aber dennoch eindrucksvollen Einblick in das politische und kulturelle Leben in den verschiedenen afrikanischen Ländern in den 1930-ern. Die in den Briefen festgehaltenen Reiseerlebnisse erlauben auch in das Seelenleben eines Mannes zu schauen, der – von seinen Mitmenschen teilweise als besessener Spinner belächelt – allen Konventionen, Hindernissen und Gefahren zum Trotz über mehrere Jahre unbeirrt ein ungewöhnliches Ziel verfolgte und dieses schließlich auch erreichte.

Herablassende Haltung eines Kolonialherrn

„Bwana Tucketucke“, wie Paul Graetz ehrfurchtsvoll von den Eingeborenen auf Suaheli genannt wurde, ging gut dreißig Jahre früher als Nowak das Wagnis Afrika ein und begegnete dem Schwarzen Kontinent mit der herablassenden Haltung eines privilegierten Kolonialherrn. In seinem eigens für die Reise umgebauten Automobil reisten ein Koch, ein Boy und ein Chauffeur mit. Nowak dagegen, ein kleiner Beamter bei einer polnischen Versicherungsgesellschaft, schlug sich allein durch und finanzierte seine Reise als Pressekorrespondent. Als erster Mensch der Welt durchquerte er ganz allein den ganzen afrikanischen Kontinent (rund 40.000 Kilometer), größtenteils zu Land mit dem Fahrrad bzw. auf dem Rücken eines Pferdes oder zu Wasser in einem Kanu.

Neben der Liebe zum Abenteuer und zu Afrika haben die beiden mutigen Pioniere noch Eines gemeinsam: In ihren Heimatländern erinnert sich heute kaum noch jemand an ihre Namen. (fh)

Mehr zur Biographie von Kazimierz Nowak (in deutscher Sprache): http://www.kazimierznowak.pl/2006/11/30/biographie/

2 Gedanken zu „Afrikanisches Fieber“

  1. Unglaublich…ich verstehe immer mehr,warum ich mich in diesem Land so zu Hause gefühlt habe..ja Afrikanisches Fieber…und es geht mir gut dabei…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*